Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

News

Kongress-App zu den DGK Herztagen abrufbereit

Zur den DGK Herztagen 2021 bietet die DGK eine App für iPhone, iPad, Android Smartphones und Android Tablets an.

In der App finden Sie das vollständige Kongressprogramm mit Suchfunktion, einen Überblick über Live-Cases, Basic-Science-Meeting und Grundlagen der Herz-Kreislauf-Forschung, die angenommenen Abstracts als Volltextversion, einen Lageplan aller Räumlichkeiten und vieles mehr.

Bei vielen Sitzungen können Sie über die App zudem Fragen an die Referenten stellen, an Abstimmungen teilnehmen und Feedback geben. Per Direktverlinkung gelangen Sie aus der Programmübersicht nach LogIn zu den Live Streams und On-demand-Videos.

Passwort

Aufgrund der Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetzes ist die App mit einem Passwort versehen.

Das Passwort wurde allen Mitgliedern per E-Mail zugesandt und kann auch unter info@dgk.org angefordert werden.

QR-Code DGK AppDie App kann kostenlos im jeweiligen App-Store heruntergeladen werden oder auch direkt mit dem QR-Code.

Zur App im Apple iOS App StoreZur Android-App bei Google Play

 

 

 

Registrierung zu den DGK Herztagen

In wenigen Tagen beginnen die DGK Herztage in Bonn.
Nutzen Sie jetzt noch die Möglichkeit, sich hier für die Teilnahme zu registrieren.

Neue Zusatzqualifikation Schlafmedizin

Mit dem Curriculum Kardiovaskuläre Schlafmedizin ergänzt die DGK ihr Portfolio um einen wichtigen Baustein im bereits etablierten und breitgefächerten Angebot der curricularen Anerkennungsverfahren.

Erfahrene Kardiologinnen und Kardiologen können ab sofort die Zusatzqualifikation Kardiovaskuläre Schlafmedizin im Rahmen einer zweijährigen Übergangsregelung beantragen. Diese Übergangsregelung vereinfacht und verkürzt den Prozess zur Erlangung der Zusatzqualifikation.

Das neue Curriculum bietet interessierten Kardiologinnen und Kardiologen die Möglichkeit, ihr Wissen und ihre praktischen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Schlafmedizin zu vertiefen. Sowohl Basiswissen als auch eine entsprechende Kompetenz zur Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen werden vermittelt.

Die Beantragung erfolgt online über das Portal der DGK. Ausführliche Informationen zum Curriculum sowie zum Antragsprozedere finden Sie unter https://curricula.dgk.org/sm/.

Das DGK-Team berät Sie gerne bei allen Fragen zur persönlichen Zertifizierung per E-Mail unter curriculum-sm@dgk.org

DGK.Online 2021: Das Programm vom 21. bis 23. September

DGK.Online 2021: Das Programm vom 14. bis 16. September

DGK.Online 2021: Das Programm vom 07. bis 09. September

Programm der DGK Herztage 2021 freigeschaltet

Das vollständige Programm der DGK Herztage 2021 ist ab sofort freigeschaltet. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich vorab zu informieren. Hier werden auch eventuelle kurzfristige Programmänderungen veröffentlicht, die nach Redaktionsschluss des Programmhefts bekannt wurden.

DGK-FT2017-Programm

DGK-jt2018-Programm

Kursstipendium zur Fortbildung „Spezialisierte Herzinsuffizienz-Assistenz“

Um Mitarbeiter*innen in kardiologischen Assistenz- und Pflegeberufen bei der beruflichen Fortbildung zu unterstützen, erstattet die DGK bis zu 350 € der Teilnahmegebühren für die Fortbildungen zur spezialisierten Herzinsuffizienz-Assistenz.

Die Inhalte der Schulungen wurden in einem Fortbildungscurriculum festgelegt. Die Kurse werden an verschiedenen Standorten in Deutschland angeboten. Eine Liste dieser Standorte finden Sie hier.

Die Zulassung zur Fortbildung kann erfolgen, wenn eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einer kardiologisch-fachärztlichen Arztpraxis oder eine vergleichbare Berufserfahrung in der stationären Versorgung nachgewiesen wird.

Erstattet werden nicht nur die Teilnahmegebühren für künftige Kurse, sondern auch für alle Kurse, die ab Januar 2021 stattgefunden haben.

Mehr Informationen zu dem Stipendium finden Sie hier.

Randomisierte Studien zur kathetergestützten Klappentherapie – Bitte um Unterstützung

Zur kathetergestützten Herzklappentherapie haben in Deutschland große randomisierte Studien begonnen bzw. beginnen in Kürze. Dies stellt für die deutsche Kardiologie eine Trendwende dar, denn trotz aller Expertise war es in Deutschland bisher nicht gelungen, in bedeutsamer Weise teilzuhaben an den zentralen randomisierten Studien zu diesen Therapien.

In einem offenen Brief an die Kardiolog*innen bitten DGK-Präsident Prof. Dr. Stephan Baldus und der Sprecher der AGIK, Prof. Dr. Helge Möllmann, sowie der ALKK-Vorsitzende Prof. Dr. Volker Schächinger und der Bundesvorsitzende des BNK Dr. Norbert Smetak eindringlich darum, dass die in den konservativen/chirurgischen Arm randomisierten Patient*innen nicht anderweitig interventionell an der Herzklappe behandelt werden und diese Patient*innen damit das Studienprotokoll verletzen.

Hier können Sie den Brief in voller Länge lesen.

Kardiologen beunruhigt durch niedrige Impfquote – Herzerkrankte sind besonders gefährdet

Inzwischen steht in Deutschland weit mehr Impfstoff zur Verfügung als aktuell genutzt wird und viele Menschen nehmen das Impfangebot bedauerlicherweise nicht an. Die große Zahl Ungeimpfter bereitet im Hinblick auf eine zu erwartende vierte Welle und die Vulnerabilität der Herzpatient*innen in der Pandemie große Sorgen.

Die DGK hat daher heute eine Pressemitteilung herausgegeben, die genau diese Problematik thematisiert. In der Mitteilung wird auch der am Montag erschienene Rote-Hand-Brief zu dem Zusammenhang zwischen Myokarditis oder Perikarditis und den verfügbaren mRNA-Impfstoffen besprochen.

Hier können Sie unsere Pressemitteilung nachlesen.