Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

News

DGK.Online 2021: Das Programm am 19. und 21. Januar

Die COVID-19-Impfung – Für Herzpatienten besonders wichtig

Vor drei Wochen wurden in Deutschland die ersten COVID-19-Impfungen verabreicht. Seitdem wurde gut ein Prozent der Menschen in Deutschland mindestens mit der ersten Dosis geimpft. Die DGK weist darauf hin, dass besonders Patientinnen und Patienten mit Herzerkrankungen ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 haben und daher unbedingt zeitnah geimpft werden müssen.

In einer Pressemitteilung haben wir den aktuellen Stand zusammengefasst.

Stellungnahme der DGK zur Impf-Priorisierung des Personals in der Herzmedizin

In den Empfehlungen der ständigen Impfkommission zur Priorisierung bei COVID-Impfungen wird auch eine Einteilung des medizinischen Personals in Impfgruppen vorgenommen. Um diese Empfehlungen für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in einer aktuellen Stellungnahme Vorschläge erarbeitet.

Den Text der Stellungnahme finden Sie hier.

DGK.Online 2021: Das Programm vom 12. bis zum 14. Januar

Übergangsfrist für die Beantragung der Zusatzqualifikation Sportkardiologie endet am 28. Februar 2021

Die Bedeutung der körperlichen Aktivität in der Primär- und Sekundärprävention kardialer Erkrankungen ist seit Langem bekannt. Regelmäßiges und strukturiertes Training ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung kardial erkrankter Patienten. Zunehmend wird darüber hinaus von Freizeit- und Leistungssportlern eine kardiologische Diagnostik gewünscht, um potenziell bedrohliche kardiale Erkrankungen zu erkennen. Sowohl für eine qualifizierte Trainingsberatung kardial erkrankter Personen als auch für die Unterscheidung zwischen physiologischen, sportbedingten Veränderungen von krankhaften Befunden ist ein fundiertes sportkardiologisches Wissen erforderlich. Daher hat die DGK bereits Anfang letzten Jahres eine Zusatzqualifikation etabliert, die auf dem Curriculum Sportkardiologie basiert und es Kardiologen ermöglicht, ihre Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten auf dem Gebiet zu vertiefen.

Erfahrene Kardiologen haben die Möglichkeit, die Zusatzqualifikation im Rahmen einer Übergangsregelung zu beantragen. Sie vereinfacht und verkürzt den Prozess zur Erlangung der Zusatzqualifikation.

Diese Übergangsregelung endet am 28. Februar 2021.

Nach Beendigung der Übergangsregelung kann die Zusatzqualifikation nur noch über die Teilnahme an dem entsprechenden Qualifizierungsprogramm erworben werden.

Alle Informationen finden Sie unter https://curricula.dgk.org/sk/.

Pressemitteilung der DGK: Herz-Kreislauf-Probleme auch während des Lockdowns nicht unterschätzen!

Zahlreiche Studien belegen, dass im März und April dieses Jahres deutlich weniger Herzpatienten in den Krankenhäusern in Deutschland behandelt wurden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dies hat sich auch auf die Sterblichkeit bei Herzerkrankungen ausgewirkt. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. appelliert eindringlich, diesen Fehler aus der ersten Phase der Pandemie nicht zu wiederholen und Symptome von akuten und chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch in den nächsten Tagen und Wochen nicht zu ignorieren, sondern sich rechtzeitig in ärztliche Behandlung zu begeben.

Die DGK hat heute zu diesem Thema eine Pressemitteilung herausgegeben, die Sie hier einsehen können.

DGK.Online 2020: Das Programm am 15. und 17. Dezember

GULLIVE-R: Verlängerung der Patientenrekrutierung bis Ende Juni 2021

Die GULLIVE-R-Studie des DGK-Zentrums für kardiologische Versorgungsforschung untersucht den aktuellen Stand der Sekundärprävention nach Herzinfarkt in Deutschland und das Wissen der Infarkt-Patienten über ihre Erkrankung und hat damit eine besondere Relevanz für die Kardiologie und die Versorgungsforschung im kardiologischen Bereich.

Der Zeitraum für den Einschluss von Studienpatienten ist bis einschließlich Juni 2021 verlängert. Die Studienzentren erhalten damit die Möglichkeit, noch weitere Patienten zum Register beizutragen und das DGK-Zentrum bei diesem wichtigen Versorgungsforschungsprojekt zu unterstützen.

Bei Fragen zum Projekt können die beiden durchführenden Studieninstitute kontaktiert werden:

Für Internisten und Allgemeinmediziner und Kliniken mit Ambulanz:
IHF GmbH – Institut für Herzinfarktforschung
Dr. Marcel Kunadt
Email: kunadt@ihf.de

Für niedergelassene Kardiologen:
BNK Service GmbH, das Dienstleistungsunternehmen des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen e.V.
Susanne Oldenburg
Email: info@bnk-service.de

DGK.Online 2020: Das Programm vom 8. bis zum 11. Dezember

Änderungsvorschläge zu ICD-10 und OPS über das BfArM einreichen

Auch in diesem Jahr besteht die Möglichkeit, Änderungsvorschläge bezüglich ICD-10 und OPS über das BfArM (ehemals DIMDI) einzureichen.

Das Vorschlagsverfahren hat am 1. Dezember begonnen und endet am 28. Februar des nächsten Jahres – die einzelnen Details einschließlich einer Downloadmöglichkeit für die entsprechenden Formulare finden Sie hier auf der Homepage des DIMDI.

Anträge, die über die Fachgesellschaft direkt eingereicht werden sollten – also im unmittelbaren Kerninteresse der DGK liegen – können sehr gerne an den Ausschuss DRG im ständigen Ausschuss für Qualität/Leistungsbewertung weitergeleitet werden.
Der Ausschuss berät im Rahmen seiner Sitzungen dann über diese Anträge.

Bitte beachten Sie die ausführlichen Informationen auf der Seite des Ausschusses.