Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Tätigkeitsbericht der AG2

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis JT 2019)

Sprecher

Dr. Michael Lichtenberg

Stellvertreter

Dr. Christian Erbel

Weitere Informationen

Jahresplan der AG2 Angiologie

Verbleibende AG-Laufzeit: August 2016 bis April 2017

Die Laufzeit der AG2 endet im April 2017, so dass ein ausführlicher Bericht über die letzten 2 Jahre der AG-Arbeit und die Planungen der kommenden beiden Jahren in Kürze folgt.

Die AG2 hat derzeit 175 Mitglieder. Aktuelle Sprecherin der AG ist Frau Prof. Christine Espinola-Klein aus Mainz, stellvertretender Sprecher der AG ist Herr Dr. Michael Lichtenberg aus Arnsberg. Der Nucleus besteht derzeit aus außerdem aus : Herrn Prof. Dr. Erwin Blessing aus Karlsbach (Past Sprecher seit 2015), Herrn Prof. Dr. André Schmidt-Lucke aus Berlin, Herrn PD Dr. Christian Heiss aus Düsseldorf, Herrn Prof. Dr. Thomas Zeller aus Bad Krozingen, Herrn Prof. Dr. Johannes Dahm aus Göttingen und Herrn Dr. Arne Kieback aus Aarau.

Die Amtszeit der Sprecherin endet im April 2017, Herr Dr. Lichtenberg wird dann zum Sprecher und Frau Espinola-Klein wechselt als „Past-Sprecherin“ in den Nucelus.

Gemäß der Übergangsregelung der Geschäftsordnung der Arbeitsgruppen und der verbelibenden Laufzeit der AG2 sind alle weiteren Nucleusmitglieder im April 2017 neu zu wählen und wären auch alle wählbar.

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Angiologie steht bei der AG Angiologie das Thema interventionelle Therapie von Gefäßerkrankungen unter wissenschaftlichen und klinischen Aspekten im Focus. Hierzu sind bis zum Ende der AG-Laufzeit folgende Maßnahmen geplant.

Eine wichtige Maßnahme ist die gemeinsame Planung und Umsetzung des 1. Interventionskongresses der Deutschen Gesellschaft für Angiologie, der im Rahmen der 11. Arnsberger Gefäßtage vom 30.03.-1.4.2017 stattfinden wird. Bereits 2016 fand das jährliche AG-Meeting im Rahmen der 10. Arnsberger Gefäßtage statt. Neben Live-Cases und wissenschaftlichen Neuerungen im Bereich der arteriellen und venösen Interventionen wird es auch viele Workshops und Hand-on Kurse geben. Eine Besonderheit ist ein Programm, das speziell für den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs geplant ist und gemeinsam mit dem Forum Junger Angiologen organisiert wird.

Die AG 2 versteht als eine wichtige Aufgabe in der Umsetzung des Curriculums ITaG, das ursprünglich aus der AG2 in der Amtszeit von Frau Prof. Sigrid Nikol (Hamburg) und Frau Prof. Christiane Tiefenbacher (Wesel) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (Prof. Karl Schulte, Berlin) entstand. Hierbei steht nach Ablauf der Übergangsfrist im Oktober 2015 aktuell die Zertifizierung von Ausbildungs-Zentren im Vordergrund.

Im Rahmen der DGK Herztage findet am 7.10.16 eine Sitzung „Spotlight Angiologie“ statt. Inhaltlich werden verschiedene Themen der Gefäßmedizin aufgegriffen, die für Kardiologen interessant und wichtig sind. Es sind Vorträge zum Gefäßscreening, zu entzündlichen Gefäßerkrankungen, zum Follow-up nach Interventionen, zur interventionellen Therapie der venösen Theromboembolie und zur Therapie des kardioembolischen Schlaganfalls geplant.

Darüber hinaus ist auf der Jahrestagung der DGK in Mannheim wieder eine Sitzung der AG Angiologie geplant, die die interventioenlle Therapie von Gefäßerkrankungen zum Schwerpunkt hat.

Sitzung Arbeitsgruppe „Angiologie“ Jahrestagung DGK, Mannheim 2017

Update periphere Interventionen

Vorsitz: C. Espinola-Klein (Mainz), M. Lichtenberg (Arnsberg)

11:15 4001 Stents in der Behandlung der PAVK: wo stehen wir?, T. Zeller (Bad Krozingen)

11:37 4003 Endovaskuläre venöse Arterialisation bei Patienten mit ausbehandelter kritischer Extremitätenischämie, A. Schmidt (Leipzig)

11:59 4004 Welcher Patient profitiert von einer Thrombektomie bei iliofemoraler Thrombose?, T. Heller (Rostock)

12:21 4002 Medikamentöse Therapie nach peripherer Intervention, C. Espinola-Klein (Mainz)

Für die AG2 Angiologie am 15. August 2016

Prof. Dr. med. Christine Espinola-Klein

Sprecherin der AG2

Dr. Michael Lichtenberg

Stellvertretender Sprecher der AG2

Jahresbericht 2017 und Antrag auf Verlängerung der AG2 Angiologie

Wir dürfen auch auf den Bericht zur Jahresplanung vom 15.08.2016 verweisen.

Im Rahmen dieses Jahresberichtes mit Darstellung der aktuellen und geplanten Aktivitäten der AG2 beantragen wir hiermit auch die Verlängerung der AG2.

Die AG2 hat derzeit 175 Mitglieder. Bis April 2017 ist Frau Prof. Christine Espinola-Klein aus Mainz Sprecherin der AG, stellvertretender Sprecher ist Herr Dr. Michael Lichtenberg aus Arnsberg. Der Nucleus besteht derzeit aus außerdem aus: Herrn Prof. Dr. Erwin Blessing aus Karlsbach (Past Sprecher seit 2015), Herrn Prof. Dr. André Schmidt-Lucke aus Berlin, Herrn PD Dr. Christian Heiss aus Düsseldorf, Herrn Prof. Dr. Thomas Zeller aus Bad Krozingen, Herrn Prof. Dr. Johannes Dahm aus Göttingen und Herrn Dr. Arne Kieback aus Aarau. Im April läuft die Amtszeit aller Nucleusmitglieder aus, Herr Dr. Lichtenberg rückt gemäß der Satzung zum Sprecher auf und es wird ein neuer stellvertretender Sprecher gewählt. Die Wahlen finden im Rahmen der Mitgliederversammlung am 20.4. ab 9.30 Uhr im Anschluss an die Sitzung unserer Arbeitsgruppe statt.

Update periphere Interventionen 20.04.17

Vorsitz: C. Tiefenbacher (Wesel), M. Lichtenberg (Arnsberg)

8:00 Stents in der Behandlung der PAVK: wo stehen wir?

T. Zeller (Bad Krozingen)

8:17 Endovaskuläre venöse Arterialisation bei Patienten mit ausbehandelter kritischer Extremitätenischämie

A. Schmidt (Leipzig)

8:39 Welcher Patient profitiert von einer Thrombektomie bei iliofemoraler Thrombose?

T. Heller (Rostock)

9:01 Medikamentöse Therapie nach peripherer Intervention

C. Espinola-Klein (Mainz)

Darüber hinaus freut es uns sehr, dass es auf der DGK Jahrestagung am Freitag den 21.4. eine gemeinsame Sitzung mit der Deutschen Gesellschaft für Angiologie im Rahmen des Hauptprogrammes stattfinden wird.

Moderne endovaskuläre Revaskularisationstechniken 21.04.17

Vorsitz: C. Tiefenbacher (Wesel), C. Espinola-Klein (Mainz)

14:30 Endovaskuläre Therapie der hochgradigen A. carotis interna Stenose

R. Langhoff (Berlin)

14:47 Endovaskuläre venöse Therapie chronischer Beckenvenenobstruktionen

M. Lichtenberg (Arnsberg)

15:04 Moderne Revaskularisationsstrategien bei kritischer Extremitätenischämie

Y. Bausback (Leipzig)

15:21 Endovaskuläre Therapie der Nierenarterienstenose – eine Standortbestimmung

T. Zeller (Bad Krozingen)

15:38 Antithrombotische Therapie nach Revaskularisation

N. Weiss (Dresden)

Den Sitzungsthemen der aktuellen Jahrestagung und der jüngeren Vergangenheit ist die Ausrichtung der Arbeitsgruppe hin zum Schwerpunkt periphere Interventionen klar zu entnehmen. Das Curriculum zur Zertifizierung von peripheren Interventionalisten (ITaG) stammt aus der AG2 uns wird von Mitgliedern der AG in der Steuergruppe und im Gutachterkreis gelebt.

Auch bei der Deutschen Gesellschaft für Angiologie steht das Thema interventionelle Therapie von Gefäßerkrankungen unter wissenschaftlichen und klinischen Aspekten im Focus. 2016 wurde eine neue „Kommission für Interventionelle Angiologie“ gegründet und 2017 findet im Rahmen der 11. Arnsberger Gefäßtage vom 30.03.-1.4.2017 der erste Interventionelle Kongress der DGA statt, der in enger Abstimmung und Kooperation mit der AG2 der DGK geplant ist.

Ein wichtiges Thema ist die Vernetzung und Motivation zum Beitritt als Mitglied in unsere Arbeitsgruppe. Dies wird neben den Wahlen das Hauptthema auf der kommenden Mitglieder-versammlung der AG sein. Denkbar sind eine Plattform zur Kommunikation auf der Webseite der DGK sowie eine engere Verbindung zur Deutschen Gesellschaft für Angiologie und zur Working Group „Aorta and Peripheral Vascular Diseases“ mit jeweils Vernetzung auf der Webseite.

Im Rahmen dieser Vernetzung ist es unseres Erachtens wichtig dies sowohl für wissenschaftliche Aspekte als auch klinische Aspekte zu nutzen. Beispielsweise können so aktuell geplante Registerstudien besser organisiert werden und neue Fragen aus der Versorgungsforschung zu bearbeiten. Hier ist neben einem Register zur Erfassung arterieller Interventionen gemeinsam mit der DGA auch ein Register zur Erfassung venöser Interventionen in Planung.

Ein weiterer Aspekt dem sich die AG2 in der Zukunft widmen möchte ist die Nachwuchsförderung gerade im Bereich der peripheren Interventionen. Auf dem Interventionskongress in Arnsberg ist ein spezielles Programm für den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs vorgesehen. Inhaltlich sind neben der kritischen Diskussion aktueller Studienergebnisse auch verschiedene Workshops mit speziellen Life Cases für interventionell weniger erfahrene Kollegen und einem intensiven Simulator Trainingsprogramm.

Darüber hinaus ist es ein gemeinsames Anliegen der AG2 zusammen mit der DGA ein Positionspapier zur endovaskulären Therapie venöser iliofemoraler Obstruktionen zu verfassen. Eine konkrete Arbeitsgruppe unter Leitung von Michael Lichtenberg und Christian Erbel wurde auf der Jahrestagung der DGA im September 2016 in Dresden gegründet. Ziel des Positionspapieres ist die Festlegung von Qualitätsstandards für die Indikationsstellung, Durchführung und Nachsorge von venösen Interventionen.