Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org
pressemitteilung-dgk

Prognostische Wertigkeit der Dobutamin-Stress-MRT bei Patienten nach koronarer Revaskularisation

Abdruck frei nur mit Quellenhinweis
Pressetext als PDF - gegebenenfalls mit Bildmaterial

Dr. Sebastian Kelle, et al., Berlin

Hintergrund:

Ziel unserer Untersuchung war die Erfassung der prognostischen Wertigkeit der Dobutamin-Stress-MRT (DSMR) hinsichtlich des Auftretens kardialer Ereignisse bei Patienten mit bekannter koronarer Herzerkrankung und vorherigen koronaren Revaskularisationen.

Methoden:

Klinische – sowie DSMR-Parameter wurden bei 687 Patienten erfasst. Bei 33 Patienten konnte keine Nachbeobachtung durchgeführt werden. Eine koronare Revaskularisation (PTCA oder ACVB-OP) innerhalb von 3 Monaten nach DSMR erfolgte bei 219 Patienten. Diese Patienten wurden von der Analyse ausgeschlossen. In den verbleibenden 435 Patienten (Altersmedian: 64 Jahre), erfolgte im Mittel eine Nachbeobachtung in einem Zeitraum von 37 ± 18 Monaten. Bei allen Patienten wurde das Vorliegen von Wandbewegungsstörungen in Ruhe sowie das Auftreten belastungsinduzierter Wandbewegungsstörungen (Ischämie) erfasst. Kardiale Ereignisse, definiert durch das Auftreten eines kardialen Todes oder Myokardinfarktes, wurden dokumentiert.

Ergebnisse:

Insgesamt wurden 34 kardiale Ereignisse dokumentiert, kardialer Tod bei 26 Patienten sowie das Auftreten eines Myokardinfarktes bei 8 Patienten. In der multivariaten Analyse stellten sich die Anzahl an dysfunktionalen myokardialen Segmenten in Ruhe [hazard ratio (HR) 1.2, bei einem 95% Konfidenzintervall (CI) von 1.1 bis 1.3; p<0.001] sowie das Auftreten von belastungsinduzierten Wandbewegungsstörungen unter Dobutamin (HR 2.9, bei einem 95% CI von 1.5 bis 5.8; p=0.002] als unabhängige Faktoren für das Auftreten kardialer Ereignisse dar. (Abbildung) Zusammenfassung:

Die DSMR zeigt in der Langzeit-Nachbeobachtung einen zusätzlichen Wert zur Vorhersage des Auftretens kardialer Ereignisse bei Patienten mit bekannter koronarer Herzerkrankung und vorheriger koronarer Revaskularisation. Patienten ohne Nachweis einer belastungsinduzierten Wandbewegungsstörung zeigen eine deutlich erniedrigte Ereignisrate.

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine gemeinnützige wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit mehr als 8200 Mitgliedern. Sie ist die älteste und größte kardiologische Gesellschaft in Europa. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder und die Erstellung von Leitlinien. Weitere Informationen unter www.dgk.org