Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Tätigkeitsbericht des Clusters B

Cluster B - AG 5, AG 20, AG 21, AG 24

Sprecher

Prof. Dr. med. Sigmund Silber

Stellvertreter

Prof. Dr. med. Ingo Eitel

Das Cluster B ist eine Integration folgender vier Arbeitsgruppen:

• Arbeitsgruppe Kardiovaskulärer Ultraschall (AG5)

• Arbeitsgruppe Nuklearkardiologische Diagnostik (AG20)

• Arbeitsgruppe Magnetresonanzverfahren in der Kardiologie (AG21)

• Arbeitsgruppe Cardio-CT (AG24)

Das Berichtswesen für Cluster ist eine Neuerung: Ziel des Clusters B ist die Organisation und

Durchführung von gemeinsamen, übergeordneten Fortbildungsveranstaltungen zu speziellen

Schwerpunktthemen mit paritätischer Beteiligung der vier daran beteiligten Arbeitsgruppen.

Die jeweiligen Arbeitsgruppen schlagen den Sprechern des Clusters B die jeweiligen - auf die

vom Cluster B vorgeschlagenen Schwerpunktthema spezialisierten - Referenten vor.

Im Zeitraum von April 2018 bis April 2019 wurden die folgenden drei Sitzungen des Clusters

B durchgeführt:

84. Jahrestagung der DGK, 4. April 2018, Mannheim:

Schwerpunktthema:

Bildgebung vor Vorhofflimmer-Ablation – Was ist etabliert,

was ist neu, was ist obsolet?

Vorsitz: S. Silber (München), K. Tiemann (München)

- Einführung in die Thematik, S. Silber (München)

- 3D-Echo: Vorhofgröße, -anatomie und -funktion – Was ist etabliert, was gibt es Neues?, F. Knebel (Berlin)

- CT-A vor Ablation: Brauchen wir das heute noch?, C. Jilek (München)

- Szintigraphische Darstellung der Vorhofinnervation – Ganglien, Rezeptoren, etc., M. Schwaiger (München)

- MRT: Fibrose, Anatomie und Funktion – Was braucht der, Elektrophysiologe wirklich?, O. Bruder (Essen)

- Zusammenfassung- K. Tiemann (München)

DGK Herztage, 13. Oktober 2018, Berlin:

Schwerpunktthema:

Basiswissen von bildgebenden Verfahren in der KHK-Diagnostik

zur Kardiologieprüfung

Vorsitz: S. Silber (München), I. Eitel (Lübeck)

- Einführung in die Thematik, S. Silber (München)

- Was sollte man von der Echokardiographie zur Kardiologieprüfung wissen? F. Knebel (Berlin)

- Was sollte man von der Myokardszintigraphie zur Kardiologieprüfung wissen? J. vom Dahl (Mönchengladbach)

- Was sollte man von der Computertomographie des Herzens zur Kardiologieprüfung wissen? G. Korosoglou (Weinheim)

- Was sollte man von der Kernspintomographie des Herzens zur Kardiologieprüfung wissen? A. Rolf (Bad Nauheim)

- Zusammenfassung, I. Eitel (Lübeck)

85. Jahrestagung der DGK, 25. April 2019, Mannheim:

Schwerpunktthema:

Nichtinvasive Ischämiequantifizierung und Vitalitätsnachweis: Welche Relevanz für die

Entscheidung zur Myokardrevaskularisation im Lichte der neuen ESC-Leitlinien?

Vorsitz: S. Silber (München), I. Eitel (Lübeck)

- Einführung in die Thematik, S. Silber (München)

- Stressechokardiographie, A. Helfen (Lünen)

- Stress-SPECT, R. Dörr (Dresden)

- Stress-MRT, J. Schulz-Menger (Berlin)

- Herz-CT, A. Leber (München)

- Die neuen ESC-Leitlinien zur Myokardrevaskularisation: was ist zu diesem Thema neu?, F.J. Neumann (Bad Krozingen)

- Zusammenfassung, I. Eitel (Lübeck)

Die rege Teilnahme an Zuhörern und die zahlreichen Diskussionsbeiträge bestätigen die Bedeutung des Konzeptes

des Clusters B einer integrativen Abhandlung von Schwerpunktthemen unter besonderer Berücksichtigung der

bildgebenden Verfahren. Die Mitgliederliste des Clusters B befindet sich im Aufbau, jedes Mitglied der jeweilig

thematisch beteiligten Arbeitsgruppen kann eine formlose Bitte um Aufnahme an die Geschäftsstelle der DGK

(arbeitsgruppen@dgk.org) richten.