Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Tätigkeitsbericht der AG35

AG 35 - Kardiovaskuläre Erkrankungen und schlafbezogene Atemstörungen

Sprecher

Prof. Dr. med. Olaf Oldenburg

Stellvertreter

Dr. med. C. Erik Skobel

Tätigkeiten während der aktuellen Amtszeit

Entwicklung des DGK Curriculums schlafassoziierte Atmungsstörungen. Die AG hat das Curriculum weiter verfeinert und den Vorgaben des DGK Vorstandes angepasst. Die AG35 weist nochmals darauf hin, dass ab Verfügbarkeit des Curriculums die DGK Akademie dieses als gleichwertig mit den BUB Kursen sicherzustellen hat, so dass die Ermächtigung ambulanter Leistungen nach Erlangung des Curriculums auch für die Kollegen möglich wird und die Abrechnung ambulanter Leistungen durch den Erwerb des Curriculums gewährleistet wird.

Problematik Vergütung: Vergütung von Leistungen stationärer Schlaflabore. Krankenkassen, aktuell vornehmlich in OWL erlassen die Praxis keinerlei stationäre Leistungen eines Schlaflabors mehr zu vergüten. Die Krankenkassen begründen ihren Schritt mit den hohen Kosten einer stationären Behandlung in einem Schlaflabor und aus Sicht der Krankenkassen können uneingeschränkt alle Leistungen eines Schlaflabors auch ambulant erbracht werden. Die Arbeitsgruppe lehnt diese ausnahmslose und einseitige Praxis der Krankenkassen einstimmig ab und es werden verschiedene Lösungswege erörtert.

Es erfolgt eine Mitarbeit der Arbeitsgruppe 35 an Empfehlungen zur Langzeit-Sauerstoff Therapie der DGP

Mitarbeit der Arbeitsgruppe 35 mit der Arbeitsgruppe 10 zur Mitarbeit an einem Positionspapier „Improving exercise capacity with non-invasive treatment“ vor.

Mitarbeit der Arbeitsgruppe 35 auf Anfrage der International Collaboration of Sleep Apnea Cardiovascular Trialists (INCOSACT) der American Academy of Sleep Medicine (AASM) vor (www.incosact.org): es soll der Umgang mit schlafbezogenen Atmungsstörungen bei praktizierenden Kardiologen mittels Fragebögen erhoben werden. Die Arbeitsgruppe 35 stellt fest, dass hierzu eine Erlaubnis der DGK einzuholen ist.

Wissenschaftliche Projekte

Wissenschaftliche Session der AG 35 an DGK Jahrestagung 2018 in Mannheim

Das Postitionspaper ist für das Jahr 2019 zur Überarbeitung anstehend, mit Einarbeitung der Studienergebnisse von SERVE-HF und SAVE, aber auch CAT-HF sowie des Addendums. Hierbei sollen auch bislang fehlende Empfehlungen und Gründe zu stationärer Behandlungsbedürftigkeit von Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen einfließen, wie diese zudem auch bei der DGSM S3 nicht genannt sind.

Treffen und Klausursitzungen

Arbeitsgruppensitzungen zur DGK Jahrestagung 2018 in Mannheim

Joint Session der AG 35 mit der AG 10 zur DGK Jahrestagung 2018 in Mannheim

Arbeitsgruppensitzungen zur Herbsttagung 2018 in Berlin

Sitzungen während der DGK-Kongresse

Wissenschaftliche Session der AG 35 an DGK Jahrestagung 2018 in Mannheim

Joint Session der AG 35 mit der AG 10 zur DGK Jahrestagung 2018 in Mannheim

Arbeitsgruppensitzungen zur Herbsttagung 2018 in Berlin

Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen

Joint Session der AG 35 mit der AG 10 zur DGK Jahrestagung 2018 in Mannheim

Zusammenarbeit mit anderen Gruppierungen

SNAK Tagung 2018: Tagung der Sektion nächtliche Atmungs- und Kreislaufstörungen (SNAK)

Weitere Netzwerkbildung

Es wird die Zuweiserstruktur in den verschiedenen KV Bereichen zu einzelnen Schlaflaboren erläutert. So regeln in einigen Regionen (Raum Aachen) die Krankenkassen mittels Exklusiv-Verträgen die Zuweisung zu den jeweiligen Schlaflaboren. In anderen Regionen werden CPAP Therapieüberprüfungen regelhaft im Intervall von Monaten stationär durchgeführt (Hof) und von den Krankenkassen anstandslos übernommen. Hier sieht die AG Handlungsbedarf für einheitliche Regelungen, was für die Zukunft ein Thema sein soll.

Nachwuchsförderung

Unterstützung /Initiierung wissenschaftlicher Projekte sowie Hilfe bei Publikationserstellungen

Abstract Posterpreis der AG 35, gesponsort von der Firma ResMed während den jährlichen Herztagen, sowie der neu gestiftete Preis zur Jahrestagung, mit freundlicher Unterstützung der Firma Somnomedics

Fortbildungen

Unterstützung /Initiierung wissenschaftlicher Projekte sowie Hilfe bei Publikationserstellungen

Abstract Posterpreis der AG 35, gesponsort von der Firma ResMed während den jährlichen Herztagen, sowie der neu gestiftete Preis zur Jahrestagung, mit freundlicher Unterstützung der Firma Somnomedics

Publikationen

s wird sehr ausführlich auf den AG Artikel „Schlaf“ eingegangen. Dabei werden die Aspekte Schlafqualität, Symptome (mit Unterscheidung subjektiv/objektiv), sowie auch Bezug zum Positionspapier der AG 10 Herzinsuffizienz und mit Aspekten zu gestörtem Schlaf (nächtlicher Sturzneigung). Gemeinsamkeiten und Überschneidungen sollen hierzu betont werden. Der Artikel soll Zielsetzungen nennen, wie den Schlaf zu bessern, damit die Lebensqualität bei Patienten mit Herzinsuffizienz verbessern, die funtional capacity erhöhen. Die Schlafqualität soll als Zielparameter kardiovaskulärer Studien als Message herausgearbeitet werden.

Es wird ein Aufruf zur Erlangung von mehr wissenschaftlicher Evidenz formuliert und verabschiedet.

Mitgliederrekrutierung (Maßnahmen, Zuwachs in den letzten zwei Jahren)

Es wurden auch 2018 weitere Mitglieder rekrutiert. Es sollen auch weiterhin weitere Mitglieder für die Arbeitsgruppe gewonnen werden, die Arbeitsgruppe 35 bittet alle Mitglieder an ihren Standorten und Kliniken eine aktive Werbung zum Beitritt und zur Mitarbeit in der AG 35 unverändert zu betreiben.

Anmerkung Chlench: 05.04.17: 61 Mitglieder; 07.02.19: 63 Mitglieder

Ziele während der nächsten Amtszeit

Joint Symposium auf der DGK Jahrestagung 2019 gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Rhythmologie

Budgetplanung

Es wird auf das Thema Sponsoring eingegangen, der Vorsitzende Erik Skobel berichtet sehr bemüht alle Firmen hierzu kontaktiert zu haben, einhellig habe die Industrie derzeit kein Sponsoring zusagen wollen, da bei allen Firmen das Thema Herz-/Kreislauf aktuell nicht im Fokus sei. Die Arbeitsgruppe weißt auf neue Technologien implantierbarer Devices hin, so zum Beispiel der Firma Respircardia/Inspire. An diese zusätzlichen, sowie an alle Hersteller soll mit Vorliegen des Curriculums nochmals herangetreten werden und Sponsoring eingeworben werden. Insbesondere an die fest am Markt etablierten Firmen soll mit dem Vorliegen des Curriculums das Thema Sponsoring nochmals intensiv angesprochen werden, da mit Vorliegen des Curriculums potentiell jeder Facharzt für Kardiologie ein Kunde für Screening Geräte wird.

Sonstiges

Der Abstract Preis für die Herbsttagung wird von der AG unverändert vergeben und die AG ruft ausdrücklich zu Abstract Einreichungen für die Tagungen auf.