Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Tätigkeitsbericht der AG35

AG35 - Kardiovaskuläre Erkrankungen und schlafbezogene Atmungsstörungen (gegr. FT2007 - verl. bis FT2017)

Sprecher

Prof. Dr. Michael Arzt

Stellvertreter

Prof. Dr. Olaf Oldenburg

Stellungnahmen

  • Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur wichtigen Sicherheitsinformation über ein erhöhtes kardiovaskuläres Todesrisiko bei ASV-Therapie

    (>500 Zeichen)

    http://dgk.org/daten/ErhoehtesMortalitaetsriskikobeiASV-Therapie_Stellungnahme_DGK.pdf

Weitere Informationen

Die AG 35 hat in 2015 zur Jahrestagung erfolgreich das AG-Symposium „Schlafmedizin in der Kardiologie 2015“ sowie das Joint-Symposium mit der AG28 „Gendermedizin in der Kardiologie“ durchgeführt.

Treffen der AG 35 finden jährlich auf der Frühjahrs- und Herbsttagung der DGK sowie im Januar auf der SNAK-Tagung statt.

Die Arbeitsgruppe ist interdisziplinär aufgestellt und vertritt die Interessen der kardiologischen Schlafmedizin auch in der Dt. Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung (DGSM) und der Dt. Gesellschaft für Pneumologie (DGP). Die beiden Sprecher und die Nukleusmitglieder sind auf den entsprechenden Fachtagungen aktiv in wissenschaftliche und politische Aktivitäten involviert. Herr Penzel und Herr Arzt sind z.B. Mitautor der interdisziplinären S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie von schlafbezogenen Atmungsstörungen“. Herr Arzt wurde von der Kommission für Klinische Kardiologie (KKK) beauftragt als DGK-Vertreter für das Leitlinienprojekt der Fachgesellschaft DGSM „S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie von schlafbezogenen Atmungsstörungen“ die Interessen der Gesellschaft zu vertreten.

Auf der Herbsttagung der DGK fand wieder die Posterpreisverleihung, gestiftet von der Firma ResMed statt. Sieger war Frau Marzena Drzymalski aus dem Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, mit der Arbeit " Sleep-disordered breathing is associated with increased CaMKII-dependent SR Ca leak in human atrial cardiomyocytes".

Das Positionspapier der AG 35 im Auftrag der DGK „Schlafmedizin in der Kardiologie“ wurde unter der Federführung von PD Dr. Olaf Oldenburg erstellt und 2015 veröffentlicht (Kardiologe 2015. 9:140-158) sowie auf der Frühjahrstagung 2015 vorgestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt der AG Arbeit war das Thema Weiterbildung. Im Curriculum Kardiologie der DGK sind Basiskenntnisse der kardiologischen Schlafmedizin bereits verankert. Die AG35 hat sich dafür eingesetzt darüber hinaus Weiterbildungsmöglichkeiten für Kardiologen auf dem Gebiet der kardiovaskulären Schlafmedizin anzubieten.

Die Kommission für Klinische Kardiologie (KKK) und der Vorstand der DGK hat Ende September eine Autorengruppe unter der Federführung von Herrn Arzt beauftragt ein Curriculum Schlafmedizin zu erstellen. Die Autorengruppe hat sich bereits auf der Herbsttagung getroffen, die Fertigstellung ist bis zur Frühjahrstagung 2016 geplant.

Die AG35 hat sich intensiv mit den Ergebnissen und Konsequenzen der SERVE-HF Studie beschäftigt. Das BfArM hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie um eine Stellungnahme bezüglich eines Risikos der Adaptiven Servo-Ventilation (ASV) bei Patienten mit reduzierter linksventrikulärer Auswurfleistung und moderater bis schwerer prädominant zentraler Schlafapnoe gebeten. Eine entsprechende Stellungnahme wurde von Mitgliedern der AG35 unter Federführung von PD Dr. Oldenburg erarbeitet und von der DGK veröffentlicht.