Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Archiv

Tätigkeitsbericht AG25 (2015)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Programme

  • Mannheim, 24.04.2014, 08:00-09:30
    Früherkennung und prognostische Faktoren bei PH

  • Mannheim, 26.04.2014, 08:30-10:00
    Ergebnisse der 5. PH-Weltkonferenz Nizza 2013

Akademieprogramme

  • Heidelberg, 30.10.2014, 13:00-20:00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

  • Heidelberg, 31.10.2014, 08:00-16:00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

Forschungsprojekte

  • Review über PH bei Adipositas
  • Lebensqualität bei PH
  • Standardisierung der Rechtsherzkatheter-Untersuchung bei pulmonaler Hypertonie
  • Kombinationstherapie vs. Monotherapie bei pulmonaler Hypertonie
  • Diagnostik und mögliche therapeutische Optionen bei PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe 25 arbeitet eng mit den Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie sowie der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie zusammen. Die gemeinsame, übergeordnete Institution ist die „Arbeitsgemeinschaft pulmonale Hypertonie“ (AGPHT). Die enge Zusammenarbeit dient insbesondere dazu, den regelmäßigen Austausch zwischen den Lungenhochdruckexperten der entsprechenden Fachgesellschaften zu gewährleisten, gemeinsame Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten zu realisieren und, soweit notwendig, gemeinsame Positionen öffentlich zu vertreten.

Die Arbeitsgruppe 25 der DGK und die Arbeitsgemeinschaft PH der Deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie, Pneumologie und Kinderkardiologie sind in den letzten Jahren stetig gewachsen.

PH-DACH-Symposium in Heidelberg:

Vom 30.-31.10.2014 fand in Heidelberg in diesem Jahr zum 7. Mal das Symposium für PH als gemeinsame Veranstaltung der AG für PH und der AG25 in der Thoraxklinik Heidelberg statt. Zusätzlich zu den deutschen Experten waren, wie in den vergangenen Jahren auch wieder PH-Experten aus Österreich und der Schweiz unter den insgesamt über 100 Teilnehmern vertreten und aktiv in das Programm integriert.

Schwerpunkte des Programms waren dieses Jahr die Vorstellung der Ergebnisse / Manuskripte der im Jahr 2013 ins Leben gerufenen Arbeitsgruppen zu Themen des PH-Weltkongresses in Nizza vom Februar 2013.

In der Postersitzung wurden wieder erstklassige Arbeiten vorgestellt, von denen drei Preisträger ausgezeichnet wurden: den 1. Preis erhielt Matthias Held (Würzburg), den 2. Preis erhielten Mona Lichtblau und Johannes Weidenhammer (Heidelberg) und den 3. Preis erhielt die Arbeit von Sebastian Greiner (Heidelberg).

Die Teilnehmer bedanken sich herzlich bei Prof. Ekkehard Grünig und Nicola Ehlken für die hervorragende Organisation.

Sprecher, Nukleus und korrespondierende Mitglieder der AG 25:

Wahlen zum Sprecher und stellvertretenden Sprecher am 30.10.2014:

Gemäß Satzung der DGK wurde Hans Klose nach zweijähriger Amtszeit als stellvertretender Sprecher zum Sprecher der AG bestimmt. Horst Olschewski wurde zum neuen stellvertretenden Sprecher der AG gewählt. Die Wahl verlief einstimmig ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen (HO war während der Wahl abwesend) und wurde von Prof. Olschewski angenommen.

Zusammenarbeit mit dem Patientenverein "pulmonale hypertonie e.V." (phev): Bundesvorsitzender Hans-Dieter Kulla

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2014)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Programme

  • Mannheim, 24.04.2014, 08:00-09:30
    Früherkennung und prognostische Faktoren bei PH

  • Mannheim, 26.04.2014, 08:30-10:00
    Ergebnisse der 5. PH-Weltkonferenz Nizza 2013

Akademieprogramme

  • Heidelberg, 30.10.2014, 13:00-20:00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

  • Heidelberg, 31.10.2014, 08:00-16:00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

Forschungsprojekte

  • Review über PH bei Adipositas
  • Lebensqualität bei PH
  • Standardisierung der Rechtsherzkatheter-Untersuchung bei pulmonaler Hypertonie
  • Kombinationstherapie vs. Monotherapie bei pulmonaler Hypertonie
  • Diagnostik und mögliche therapeutische Optionen bei PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe 25 arbeitet eng mit den Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie sowie der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie zusammen. Die gemeinsame, übergeordnete Institution ist die „Arbeitsgemeinschaft pulmonale Hypertonie“ (AGPHT). Die enge Zusammenarbeit dient insbesondere dazu, den regelmäßigen Austausch zwischen den Lungenhochdruckexperten der entsprechenden Fachgesellschaften zu gewährleisten, gemeinsame Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten zu realisieren und, soweit notwendig, gemeinsame Positionen öffentlich zu vertreten.

Die Arbeitsgruppe 25 der DGK und die Arbeitsgemeinschaft PH der Deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie, Pneumologie und Kinderkardiologie sind in den letzten Jahren stetig gewachsen.

PH-DACH-Symposium in Heidelberg:

Vom 30.-31.10.2014 fand in Heidelberg in diesem Jahr zum 7. Mal das Symposium für PH als gemeinsame Veranstaltung der AG für PH und der AG25 in der Thoraxklinik Heidelberg statt. Zusätzlich zu den deutschen Experten waren, wie in den vergangenen Jahren auch wieder PH-Experten aus Österreich und der Schweiz unter den insgesamt über 100 Teilnehmern vertreten und aktiv in das Programm integriert.

Schwerpunkte des Programms waren dieses Jahr die Vorstellung der Ergebnisse / Manuskripte der im Jahr 2013 ins Leben gerufenen Arbeitsgruppen zu Themen des PH-Weltkongresses in Nizza vom Februar 2013.

In der Postersitzung wurden wieder erstklassige Arbeiten vorgestellt, von denen drei Preisträger ausgezeichnet wurden: den 1. Preis erhielt Matthias Held (Würzburg), den 2. Preis erhielten Mona Lichtblau und Johannes Weidenhammer (Heidelberg) und den 3. Preis erhielt die Arbeit von Sebastian Greiner (Heidelberg).

Die Teilnehmer bedanken sich herzlich bei Prof. Ekkehard Grünig und Nicola Ehlken für die hervorragende Organisation.

Sprecher, Nukleus und korrespondierende Mitglieder der AG 25:

Wahlen zum Sprecher und stellvertretenden Sprecher am 30.10.2014:

Gemäß Satzung der DGK wurde Hans Klose nach zweijähriger Amtszeit als stellvertretender Sprecher zum Sprecher der AG bestimmt. Horst Olschewski wurde zum neuen stellvertretenden Sprecher der AG gewählt. Die Wahl verlief einstimmig ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen (HO war während der Wahl abwesend) und wurde von Prof. Olschewski angenommen.

Zusammenarbeit mit dem Patientenverein "pulmonale hypertonie e.V." (phev): Bundesvorsitzender Hans-Dieter Kulla

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2013)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Programme

  • Mannheim, 03.04.2013, 13.30-15.00
    Neue Studien zur PH

  • Mannheim, 04.04.2013, 11.00-12.30
    Ergebnisse der PH-Weltkonferenz Nizza 2013

  • Mannheim, 06.04.2013, 08.30-10.00
    Pulmonary circulation in heart failure

Akademieprogramme

  • Heidelberg, 18.10.2013, 13.00-20.00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

  • Heidelberg, 19.10.2013, 08.30-16.00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

  • Heidelberg, 20.10.2013, 08.30-13.00
    Pulmonale Hypertonie DACH Symposium

Forschungsprojekte

  • Review PH bei Adipositas
  • Review Lebensqualität bei PH
  • Standardisierung der Rechtsherzkatheter-Untersuchung bei pulmonaler Hypertonie (CD Rom fertiggestellt)
  • Kombinationstherapie vs. Monotherapie bei pulmonaler Hypertonie
  • Diagnostik und mögliche therapeutische Optionen bei PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe 25 arbeitet eng mit den Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie sowie der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie zusammen. Die gemeinsame, übergeordnete Institution ist die „Arbeitsgemeinschaft pulmonale Hypertonie“ (AGPHT). Die enge Zusammenarbeit dient insbesondere dazu, den regelmäßigen Austausch mit PH-Experten der entsprechenden Fachgesellschaften zu gewährleisten, gemeinsame Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten zu realisieren und, soweit notwendig, gemeinsame Positionen öffentlich zu vertreten.

Die Arbeitsgruppe 25 der DGK und die Arbeitsgemeinschaft PH der Deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie, Pneumologie und Kinderkardiologie sind in den letzten Jahren stetig gewachsen.

PH-DACH-Symposium in Heidelberg:

Vom 18.-20.10.2013 fand in Heidelberg in diesem Jahr zum 6. Mal das Symposium für PH als gemeinsame Veranstaltung der AG für PH und der AG25 in der Thoraxklinik Heidelberg statt. Zusätzlich zu den deutschen Experten waren wie in den vergangenen Jahren auch wieder PH-Experten aus Österreich und der Schweiz unter den insgesamt über 100 Teilnehmern.

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2012)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Weitere Informationen

Sprecher seit 10/2012: Prof. Dr. Ekkehard Grünig, Heidelberg, Sprecher bis 10/2012: Prof. Dr. Stephan Rosenkranz, Köln. Stellvertreter seit 11/2012: Dr. Hans Klose, Hamburg, Stellvertreter bis 10/2012: Prof. Dr. Ekkehard Grünig, Heidelberg. Arbeitsgruppen-Sitzungen: Mannheim, 2012-04-12, 08:00-09:30; Mannheim, 2012-04-12, 16:00-17:30; Hamburg, 2012-10-12, 08:00-09:30; Heidelberg, 2012-10-18, 08:00-18:00; Heidelberg, 2012-10-19, 08:00-18:00; Heidelberg, 2012-10-20, 08:00-18:00. Forschungsprojekte: Echokardiographie des rechten Herzens bei pulmonaler Hypertonie; Standardisierung der Rechtsherzkatheter-Untersuchung bei pulmonaler Hypertonie; Kombinationstherapie vs. Monotherapie bei pulmonaler Hypertonie; Kardiopulmonale Interaktion bei Linksherzinsuffizienz und pulmonaler Hypertonie; Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie; Belastungsuntersuchungen bei pulmonaler Hypertonie. Weitere Informationen: Die AG 25 arbeitet eng mit den entsprechenden Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) und der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie (DGPK) zusammen. Die gemeinsame, übergeordnete Institution ist die „Arbeitsgemeinschaft pulmonale Hypertonie“ (AGPHT). Die Zusammenarbeit dient u.a. dazu, den regelmäßigen Austausch mit Lungenhochdruckexperten der entsprechenden Fachgesellschaften zu gewährleisten, gemeinsame Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten zu realisieren und – soweit notwendig – gemeinsame Positionen öffentlich zu vertreten. Die Arbeitsgruppe 25 der DGK und die Arbeitsgemeinschaft PH der Deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie, Pneumologie und Kinderkardiologie sind im Jahre 2011 auf aktuell 195 Mitglieder angewachsen. PH-DACH-Herbsttagung in Heidelberg: Vom 18.-20. Oktober 2012 fand in Heidelberg das 6. Symposium für Pulmonale Hypertonie der AGPHT und der AG 25 statt. Zusätzlich zu den deutschen Experten waren PH-Experten aus Österreich und der Schweiz unter den insgesamt über 125 Teilnehmern. Erneut wurden Posterpreise verliehen. Preisträger: 1. Frau Thekla Hefke (Bad Oeynhausen), 2. Frau Eva Berghausen (Köln), 3. Fabiola Pena Pinado / Johanna Biskupek (Heidelberg). Wir möchten allen Teilnehmern für die hochkarätigen Vorträge und Diskussionen danken. Danken möchten wir auch den Sponsoren, dem Patientenverein pheV und Nicola Ehlken für die hervorragende Organisation. Julius-Klob-Preis:

Erneut wurde 2012 von der DGK im Bereich pulmonale Hypertonie der Julius-Klob-Preis verliehen. Der Preis wurde gestiftet von der Firma Actelion. Preisträger 2012 waren Frau Dr. Claudia Seyler und Herr Priv.-Doz. Dr. Dierk Thomas (Heidelberg).

Des Weiteren Zusammenarbeit mit dem Patientenverein "pulmonale hypertonie e.V." (phev).

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2011)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Forschungsprojekte

  • Echokardiographie des rechten Herzens bei pulmonaler Hypertonie
  • Standardisierung der Rechtsherzkatheter-Untersuchung bei pulmonaler Hypertonie
  • Kombinationstherapie vs. Monotherapie bei pulmonaler Hypertonie
  • Kardiopulmonale Interaktion bei Linksherzinsuffizienz und pulmonaler Hypertonie
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Weitere Informationen

Die AG 25 arbeitet eng mit den entsprechenden Arbeitsgruppen der DGP und der DGPK zusammen. Die gemeinsame, übergeordnete Institution ist die „Arbeitsgemeinschaft pulmonale Hypertonie“ (AGPHT). Die Zusammenarbeit dient u.a. dazu, den regelmäßigen Austausch mit Lungenhochdruckexperten der entsprechenden Fachgesellschaften zu gewährleisten, gemeinsame Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten zu realisieren und – soweit notwendig – gemeinsame Positionen öffentlich zu vertreten.

Die AG 25 der DGK und die Arbeitsgemeinschaft PH der Deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie, Pneumologie und Kinderkardiologie sind im Jahre 2011 auf aktuell 175 Mitglieder angewachsen.

Für die praktische Umsetzung der Europäischen Leitlinien in Deutschland sind spezifische Gesichtspunkte, die in den Europäischen Leitlinien nicht ausreichend berücksichtigt werden konnten, sowie neue Daten bedeutsam, die eine ausführliche Kommentierung der Leitlinien und in einigen Punkten eine Aktualisierung notwendig machten. Im Juni 2010 fand in Köln eine Konsensuskonferenz statt, die von den Arbeitsgruppen PH der DGK, DGP und DGPK organisiert wurde. Die im interdisziplinären Konsensus verabschiedeten Ergebnisse dieser Konferenz wurden in thematisch gegliederten Publikationen zusammengefasst, die kürzlich in einem Supplement der Deutschen Medizinischen Wochenschrift erschienen sind. Entsprechend der aktuellen Entwicklungen fand nun für 2011 eine Aktualisierung statt, die Publikation in englischer Sprache erfolgte im International Journal of Cardiology.

Vom 08.-10.12.2011 fand in Heidelberg das 5. Symposium für Pulmonale Hypertonie der AGPHT und der AG 25 statt. Zusätzlich zu den deutschen Experten waren PH-Experten aus Österreich und der Schweiz unter den insgesamt über 150 Teilnehmern. Erneut wurden Posterpreise verliehen. Preisträger: 1. Dr. Susanna Desole, Innsbruck, 2. Philipp Henn, Heidelberg, 3. Felix Prange, Heidelberg und Robert Schueler, Bonn. Wir möchten allen Teilnehmern für die hochkarätigen Vorträge und Diskussionen danken. Danken möchten wir auch den Sponsoren, dem Patientenverein pheV und Nicola Ehlken für die hervorragende Organisation.

Erstmals wurde 2011 von der DGK im Bereich pulmonale Hypertonie der Julius-Klob-Preis verliehen. Der Preis wurde gestiftet von der Firma Actelion. Preisträgerin 2011 war Frau Dr. rer. nat. Nicole Lüneburg, Hamburg.

Sprecher, Nukleus und korrespondierende Mitglieder der AG 25:

1. Sprecher: PD Dr. Stephan Rosenkranz, Köln, 2. Sprecher: Prof. Dr. Ekkehard Grünig, Heidelberg

Nukleus: Prof. Dr. Jürgen Behr, München; Dr. Michael Halank, Dresden; Dr. Hinrich Bremer, Donaueschingen; PD Dr. Christian Opitz, Berlin; Frau PD Dr. Heinrike Wilkens, Homburg.

Korrespondierende Mitglieder – Schweiz: Prof. Dr. Rudolph Speich, Zürich; Österreich: Prof. Dr. Christian Kähler, Innsbruck; Prof. Dr. Horst Olschewski, Graz

Zusammenarbeit mit dem Patientenverein "pulmonale hypertonie e.V." (phev): Bundesvorsitzender Bruno Kopp.

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2010)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Forschungsprojekte

  • Echokardiographie des rechten Herzens bei pulmonaler Hypertonie
  • Standardisierung der Rechtsherzkatheter-Untersuchung bei pulmonaler Hypertonie
  • Kombinationstherapie vs. Monotherapie bei pulmonaler Hypertonie
  • Diagnostik und mögliche therapeutische Optionen bei PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Stellungnahmen

  • Kölner Konsensus-Konferenz zur pulmonalen Hypertonie 2010 - Präambel, Rosenkranz S, Ghofrani HA, Grünig E, Hoeper MM, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S64-S66
  • Nicht-invasive Diagnostik der pulmonalen Hypertonie - ESC/ERS-Leitlinien mit Kommentierung der Kölner Konsensus-Konferenz 2010, Grünig E, Barner A, Bell M, Claussen M, Dandel M, Dumitrescu D, Gorenflo M, Holt S, Kovacs G, Ley S, Meyer JF, Pabst S, Riemekasten G, Saur J, Schwaiblmair M, Seck C, Sinn L, Sorichter S, Winkler J, Leuchte HH, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S67-S77
  • Pulmonale Hyprtonie: Invasive Diagnostik - Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010, Opitz CF, Blindt R, Blumberg F, Borst MM, Bruch L, Leuchte H, Nagel C, Peters K, Rosenkranz S, Schranz D, Skowasch D, Lichtblau M, Tiede H, Weil J, Ewert R, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S78-S86
  • Therapie der pulmonal arteriellen Hypertonie: Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010, Ghofrani HA, Distler O, Gerhardt F, Gorenflo M, Grünig E, Haefeli WE, Held M, Hoeper MM, Kähler CM, Kaemmerer H, Klose H, Köllner V, Kopp B, Mebus S, Meyer A, Miera O, Pittrow D, Riemekasten G, Rosenkranz S, Schranz D, Voswinckel R, Olschewski H, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S87-S101
  • Pulmonale Hypertonie bei Linksherzerkrankungen: Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010, Rosenkranz S, Bondermann D, Buerke M, Felgendreher R, ten Freyhaus H, Grünig E, de Haan F, Hammerstingl C, Harreuter A, Hohenforst-Schmidt W, Kindermann I, Kindermann M, Kleber FX, Kuckeland M, Kübler WM, Mertens D, Mitrovic V, Opitz C, Schmeisser A, Schulz U, Speich R, Zeh W, Weil J, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S102-S114
  • Pulmonale Hypertonie bei chronischen Lungenerkrankungen: Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010, Hoeper MM, Andreas S, Bastian A, Claussen M, Ghofrani HA, Gorenflo M, Grohé C, Günther A, Halank M, Hammerl P, Held M, Krüger S, Lange TJ, Reichenberger F, Sablotzki A, Staehler G, Stark W, Wirtz H, Witt C, Behr J, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S115-S124
  • Chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie: Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010, Wilkens H, Lang I, Behr J, Berghaus T, Grohé C, Guth S, Hoeper MM, Kramm T, Krüger U, Langer F, Schäfers H-J, Schmidt M, Seyfarth H-J, Wahlers T, Worth H, Mayer E, Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(Suppl. 3): S125-S130

Leitlinien

  • Übersetzung der neuen ESC/ERS-Leitlinien und deutsche Kommentierung:

    Hoeper MM, Ghofrani HA, Gorenflo M, Grünig E, Schranz D, Rosenkranz S. Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie: Europäische Leitlinien 2009. Pneumologie 2010; 64: 401-414.

    Hoeper MM, Ghofrani HA, Gorenflo M, Grünig E, Schranz D, Rosenkranz S. Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie: Europäische Leitlinien 2009. Der Kardiologe 2010;

Weitere Informationen

Die AG 25 arbeitet eng mit den entsprechenden Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) und der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie (DGPK) zusammen. Die gemeinsame, übergeordnete Institution ist die „Arbeitsgemeinschaft pulmonale Hypertonie“ (AGPHT). Die Zusammenarbeit dient u.a. dazu, den regel¬mäßigen Austausch mit Lungenhochdruck¬experten der entsprechenden Fachgesellschaften zu gewährleisten, gemeinsame Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten zu realisieren und – soweit notwendig – gemeinsame Positionen öffentlich zu vertreten.

Die Arbeitsgruppe 25 der DGK und die Arbeitsgemeinschaft PH der Deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie, Pneumologie und Kinderkardiologie sind in den letzten 3 Jahren bis auf aktuell 165 Mitglieder angewachsen.

Kölner Konsensus-Konferenz zur PH:

Für die praktische Umsetzung der Europäischen Leitlinien in Deutschland sind spezifische Gesichtspunkte, die in den Europäischen Leitlinien nicht ausreichend berücksichtigt werden konnten, sowie neue Daten bedeutsam, die eine ausführliche Kommentierung der Leitlinien und in einigen Punkten eine Aktualisierung notwendig machten. Im Juni 2010 fand in Köln eine Konsensuskonferenz statt, die von den Arbeitsgruppen PH der DGK, DGP und DGPK organisiert wurde. Die im interdisziplinären Konsensus verabschiedeten Ergebnisse dieser Konferenz wurden in thematisch gegliederten Publikationen zusammengefasst, die kürzlich in einem Supplement der Deutschen Medizinischen Wochenschrift erschienen sind. Wir möchten allen Teilnehmern für einen extrem disziplinierten Arbeitseinsatz danken, der die Publikation aller Beiträge weniger als drei Monate nach der Konsensus-Konferenz ermöglicht hat.

Cologne Conference on Growth Factors and Cardiovascular Disease 2010:

Vom 17. bis 18. September 2010 fand in Köln unter der Leitung von PD Dr. Stephan Rosenkranz (Köln), Prof. Erland Erdmann (Köln) und Prof. Andrius Kazlauskas (Boston) die "10th Cologne Conference on Growth Factors and Cardiovascular Disease 2010" statt. Bei dieser grundlagen-wissenschaftlichen Veranstaltung mit über 100 Teilnehmern widmete sich je eine Session der pulmonalen Hypertonie und der Rechtsherzinsuffizienz. Wir danken u.a. Prof. N. Galié (Bologna), Prof. A. Olschewski (Graz), Prof. R. Schermuly (Bad Nauheim), Prof. H.A. Ghofrani (Giessen), Prof. J.-L. Vachiéry (Brüssel), Prof. A. Vonk-Noordegraaf (Amsterdam), Prof. J. McMullen (Melbourne), Prof. L. Maier (Göttingen) und Prof. S. Engelhardt (München) für ihre hochkarätigen Beiträge.

PH-DACH-Herbsttagung in Heidelberg:

Vom 21.-23. Oktober 2010 fand in Heidelberg das 4. Symposium für Pulmonale Hypertonie der AGPHT und der AG 25 statt. Zusätzlich zu den deutschen Experten waren PH-Experten aus Österreich und der Schweiz unter den insgesamt über 80 Teilnehmern. Erstmals wurden Posterpreise verliehen. Preisträger: 1. Michael Belly (Giessen), 2. Susanne Desole (Innsbruck) und Florian Veit (Giessen), 3. Stefan Pabst (Bonn). Wir möchten allen Teilnehmern für die hochkarätigen Vorträge und Diskussionen danken. Danken möchten wir auch den Sponsoren, dem Patientenverein pheV und Nicola Ehlken für die Organisation.

Neuer Preis der DGK für pulmonale Hypertonie:

Erstmals wird für 2011 von der DGK im Bereich pulmonale Hypertonie der Julius-Klob-Preis ausgelobt. Der Preis wurde gestiftet von der Firma Actelion.

Sprecher, Nukleus und korrespondierende Mitglieder der AG 25:

1. Sprecher: PD Dr. Stephan Rosenkranz (Köln)

2. Sprecher: Prof. Dr. Ekkehard Grünig (Heidelberg)

Nukleus: Prof. Dr. Jürgen Behr (München), Dr. Michael Halank (Dresden), Dr. Hinrich Bremer (Donaueschingen), PD Dr. Christian Opitz (Berlin), Frau PD Dr. Heinrike Wilkens (Homburg).

Korrespondierende Mitglieder – Schweiz: Prof. Dr. Rudolph Speich (Zürich); Österreich: Prof. Dr. Christian Kähler (Innsbruck), Prof. Dr. Horst Olschewski (Graz)

Zusammenarbeit mit dem Patientenverein "pulmonale hypertonie e.V." (phev): Bundesvorsitzender Bruno Kopp.

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2009)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Sitzungen

  • Mannheim, 2009-03-19T00:00:00, 14.15-18.15
  • Mannheim, 2009-04-16T00:00:00, 11.00-12.45
  • Mannheim, 2009-04-16T00:00:00, 16.00-17.45
  • Mannheim, 2009-04-18T00:00:00, 10.00-13.00
  • Frankfurt, 2009-06-25T00:00:00, 13.00-17.00

Akademieprogramme

  • Thoraxklinik Heidelberg, 05.11.2009, 13.30-18.00
    AG Symposium pulmonale Hypertonie

  • Thoraxklinik Heidelberg , 06.11.2009, 8.00-19.00
    AG Symposium pulmonale Hypertonie

  • Thoraxklinik Heidelberg , 07.11.2009, 8.00-13.30
    AG Symposium pulmonale Hypertonie

Forschungsprojekte

  • Echo des rechten Herzens bei PH
  • Kombitherapie vs. Monotherapie
  • Bridging zur HTX bei Patienten mit PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Weitere Informationen

Die diesjährige PH-DACH-Herbsttagung war mit über 80 Teilnehmern und PH-Experten aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder ein erfolgreiches Forum zur Diskussion aktueller Daten und zur Planung neuer gemeinsamer Studien. Wir möchten allen Teilnehmern für die hochkarätigen Vorträge und Diskussionen in toller Atmosphäre danken.

Danken möchten wir auch den Sponsoren, dem pheV und dem gesamten Team der Thoraxklinik für ihre Unterstützung und u.a. Prof. Hoeper und Prof. Ghofrani für Ihre Mitwirkung bei der Erstellung des Tagungsprogramms sowie Nicola Ehlken für Ihre Mitwirkung bei der Tagungsorganisation.

Neuwahlen: Nach den Statuten der DGK dürfen Ämter jeweils nur für 3 Jahre ausgeübt werden, ohne Möglichkeit der Wiederwahl für die jeweils gleiche Position. Im Rahmen der Tagung wurden daher Neuwahlen durchgeführt. Hierbei wurden als 1. Sprecher PD Dr. Stephan Rosenkranz, Köln als 2. Sprecher Prof. Dr. Ekkehard Grünig, Heidelberg, in den Nukleus Prof. Jürgen Behr, München, Dr. Michael Halank, Dresden; Dr. Hinrich Bremer; Donaueschingen; PD Dr. Christian Opitz, Berlin und Frau PD. Dr. Heinrike Wilkens, Homburg einstimmig mit jeweils eigener Enthaltung und ohne Gegenstimmen gewählt. Als korrespondierende Mitglieder für die Schweiz wurden Herr Prof. Dr. Rudolph Speich, Zürich, für Österreich Herr Prof. Kähler Innsbruck und Herr Prof. Olschewski Graz einstimmig mit jeweils eigener Enthaltung und ohne Gegenstimme gewählt. Wir danken Herrn Bruno Kopp für die Leitung der Wahl.

Weitere Beschlüsse: Bei der Tagung wurde zudem beschlossen, die Übersetzung und Kurzkommentierung der europäischen PH-Leitlinien im Rahmen der gemeinsamen PH-AG durch die jeweiligen Sprecher vorzunehmen und rasch zu publizieren. Die ausführliche Diskussion und Kommentierung der Leitlinien erfolgt dann durch eigene Arbeitsgruppen, die sich mit den Themen (1.) Nicht-invasive Diagnostik / Echokardiographie; (2.) invasive Diagnostik; (3.) Therapie der PAH; (4.) PH bei Linksherzerkrankungen; (5.) PH bei Lungenerkrankungen; und (6.) CTEPH auseinandersetzen. Hierzu werden Positions¬manuskripte erstellt, für die jeweils ein Sprecher + Stellvertreter verantwortlich sind.

Die Positionspapiere werden auf der Junitagung in Köln vorgestellt und abschliessend diskutiert. Die Publikation der Positionspapiere erfolgt anschließend im Rahmen eines DMW-Supplements, Autoren sind die Mitglieder der Arbeitsgruppen. Die Mitglieder sprachen sich gegen eine Vorstellung der deutschen Leitlinienübersetzung im Sinne einer „Roadshow“ aus. Es soll auch in 2010 bei Zuweiserveranstaltungen in den jeweiligen Zentren bleiben, die jedoch gemeinsam abgestimmt werden können (Thema in 2010 z.B. Zweitmeinungs¬verfahren, Netzwerke).

Insgesamt soll auch im Gespräch mit beteiligten Firmen darauf geachtet werden, Doppelveranstaltungen zu vermeiden Bez. des Zweitmeinungsverfahrens wurden die jeweiligen Repräsentanten der AG gebeten, die Beauftragen der Länder-KVen bez. der aktuellen Situation anzusprechen, ggf. soll ein Schreiben der AG die Situation vor Ort unterstützen. Die Arbeitsgruppe 25 der DGK ist in den letzten 3 Jahren bis auf 145 Mitglieder angewachsen. Es sollen möglichst viele Mitglieder der AG Mitglieder der DGK werden.

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2008)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Sitzungen

  • Mannheim, 2008-03-29T00:00:00, 14.30-16.30
  • Mannheim, 2008-03-29T00:00:00, 17.00-19.30
  • Frankfurt, 2008-02-21T00:00:00, 11.00-15.00

Akademieprogramme

  • Heidelberg, Thoraxklinik, 23.10.2008, 13.00-19.00
    AG Symposium pulmonale Hypertonie

  • Heidelberg, Thoraxklinik, 24.10.2008, 8.00-18.00
    AG Symposium pulmonale Hypertonie

  • Heidelberg, Thoraxklinik, 25.10.2008, 8.00-13.30
    AG Symposium pulmonale Hypertonie

Forschungsprojekte

  • Echo des rechte Herzens bei pulmonaler Hypertonie
  • Kombitherapie vs. Monotherapie bei PH
  • Bridging zur HTX bei Patienten mit PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Stellungnahmen

  • bezüglich Zweitmeiunungsverfahren erstellt und dem GBA und der BÄK vorgelegt. Zudem ist es gelungen, eine interne Einigung auf eine bundesweite Vorschlagsliste für die PAH-Experten in Deutschland zu erarbeiten und den KVen vorzulegen. Mitarbeit beim GBA bei der Erarbeitung des § 73d – Zweitmeinung.

Leitlinien

  • Diagnostik und Therapie der chronischen pulmonalen Hypertonie Clin Res Cardiol 2007;96:301-330

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe pulmonale Hypertonie wurde 1999 gegründet und 2006 für weitere drei Jahre bis 2009 verlängert. Die Arbeitsgruppe ist in 2008 von 73 Mitglieder auf 141 angewachsen. Von Mitgliedern der Arbeitsgruppe wurden zahlreich überregionale Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie initiiert. Es wurden 5 gemeinsame Forschungsvorhaben initiiert und eine Stellungnahme zum Zweitmeinungsverfahren verfasst. Zudem ist es gelungen, eine interne Einigung auf eine bundesweite Vorschlagsliste für die PAH-Experten in Deutschland zu erarbeiten und den KVen vorzulegen. Mitarbeit beim GBA bei der Erarbeitung des § 73d – Zweitmeinung. Initiierung einer AG „Echokardiographie des rechten Herzens“. Auf den Kongressen der DGK ist die Arbeitsgruppe regelmäßig mit eigenen Sitzungen aktiv. So wirkte die Arbeitsgruppe durch eine Arbeitsgruppensitzung und zwei Symposien beim DGK in Mannheim mit. Die Arbeitsgruppe 25 arbeitet eng mit der Arbeitsgemeinschaft für pulmonale Hypertonie zusammen, um den regelmäßigen Austausch mit Lungenhochdruckexperten der Fachgesellschaften für Kinderkardiologie und Pneumologie zu gewährleisten. So wurde im Herbst ein gemeinsames Symposium der Arbeitsgruppe 25 und der Arbeitsgemeinschaft für pulmonale Hypertonie in der Thoraxklinik Heidelberg abgehalten, das mit ca. 100 Teilnehmern sehr gut besucht war und bei dem viele Facetten der pulmonalen Hypertonie auf hohem Nivea besprochen wurde. Neben vielen interessanten Vorträgen von PH-Experten aus Deutschland und Österreich, wurden auch Studien zur Therapie der schweren PH angeregt. Bei dem Symposium wurde eine deutschsprachige AG gegründet mit Teilnahme der PH-Experten aus der Schweiz und Österreich. Aufgrund des sehr gelungenen Symposiums regten die Teilnehmer eine Wiederholung im Herbst 2009 an.

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2007)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Arbeitsgruppen-Programme

  • Mannheim, 13.04.2007, 8.30-10.00
    Portopulmonale Hypertonie

  • Mannheim, 14.04.2007, 16.30-18.10
    Vortragsveranstaltung PH

  • Heidelberg, 15.11.2007, 13.30-20.00
    Symposium für pulmonale Hypertonie 1

  • Heidelberg, 17.11.2007, 8.30-13.30
    Ende des Symposiums für Pulmonale Hypertonie

Forschungsprojekte

  • Kombitherapie vs. Monotherapie bei PAH

  • Bridging zur HTX bei Patienten mit PH und Linksherzinsuffizienz
  • Training bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie

Leitlinien

  • Diagnostik und Therapie der chronischen pulmonalen Hypertonie

    Clin Res Cardiol 2007;96:301-330

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe pulmonale Hypertonie wurde 1999 gegründet und 2006 für weitere drei Jahre bis 2009 verlängert. Die Arbeitsgruppe ist mittlerweile auf 73 Mitglieder angewachsen. Von Mitgliedern der Arbeitsgruppe wurden zahlreich überregionale Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie initiiert. Mitglieder der Arbeitsgruppe haben bei der Erarbeitung der Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie mitgearbeitet, die 2006 und 2007 veröffentlicht wurde. Auf den Kongressen der DGK ist die Arbeitsgruppe regelmäßig mit eigenen Sitzungen aktiv. So wirkte die Arbeitsgruppe durch eine Arbeitsgruppensitzung und zwei Symposien beim DGK in Mannheim mit. Die Arbeitsgruppe 25 arbeitet eng mit der Arbeitsgemeinschaft für pulmonale Hypertonie zusammen, um den regelmäßigen Austausch mit Lungenhochdruckexperten der Fachgesellschaften für Kinderkardiologie und Pneumologie zu gewährleisten. So wurde im Herbst ein gemeinsames Symposium der Arbeitsgruppe 25 und der Arbeitsgemeinschaft für pulmonale Hypertonie in der Thoraxklinik Heidelberg abgehalten, das mit ca. 100 Teilnehmern sehr gut besucht war und bei dem viele Facetten der pulmonalen Hypertonie auf hohem Nivea besprochen wurde. Neben vielen interessanten Vorträgen von PH-Experten aus Deutschland und Österreich, praktischen Übungen in der Echokardiographie des rechten Herzens wurden auch Studien zur Therapie der schweren PH bei Linksherzinsuffizienz, Kombitherapie vs. Monotherapie bei PAH und Training bei PH angeregt. Aufgrund des sehr gelungenen Symposiums regten die Teilnehmer eine Wiederholung im Herbst 2008 an.

Top

Tätigkeitsbericht AG25 (2006)

AG25 - Pulmonale Hypertonie (gegründet FT 2000, verlängert bis FT 2015)

Sprecher

Dr. Hans Klose

Stellvertreter

Prof. Dr. Horst Olschewski

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Forschungsprojekte

  • Projekt Levosimendan bei Pulmonaler Hypertonie: Datenerhebung abgeschlossen, Auswertung und Publikation folgen.
  • Evaluierung der rechtsventrikulären Pumpfunktion mittels neuer echokardiographischer Verfahren bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe pulmonale Hypertonie wurde 1999 gegründet und 2006 für weitere drei Jahre bis 2009 verlängert. Die Arbeitsgruppe zählt derzeit 35 Mitglieder; 2006 kamen 6 neue Mitglieder hinzu. Von Mitgliedern der Arbeitsgruppe wurden zahlreich überregionale Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie initiiert.

Mitglieder der Arbeitsgruppe haben bei der Erarbeitung der Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie mitgearbeitet, die 2006 veröffentlicht wurde.

Auf den Kongressen der DGK ist die Arbeitsgruppe regelmäßig mit eigenen Sitzungen aktiv. So wurde auf der Herbstagung in Nürnberg eine Sitzung über die nicht-invasive Diagnostik der pulmonalen Hypertonie durchgeführt, die sehr gut besucht war. Die Arbeitsgruppe 25 arbeitet eng mit der Arbeitsgemeinschaft für pulmonale Hypertonie zusammen, um den regelmäßigen Austausch mit Lungenhochdruckexperten der Fachgesellschaften für Kinderkardiologie und Pneumologie zu gewährleisten. Im Frühjahr 2007 soll das nächste Arbeitsgruppentreffen durchgeführt werden, um die gemeinsame Bearbeitung u.a. von folgenden Themen voran zu bringen: Echokardiographie des rechten Herzens, neue Therapiestudien, Besonderheiten der PH bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern. Zudem soll 2007 eine gemeinsame Arbeitssitzung mit der Arbeitsgemeinschaft für pulmonale Hypertonie organisiert werden.

Top