Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Archiv

Tätigkeitsbericht AG2 (2015)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Stellvertreter

Dr. Michael Lichtenberg

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Akademieprogramme

  • Berlin , 08.10.2015, 10.00-13.00 Uhr
    Akademiekurs Angiologie

Weitere Informationen

1) Wissenschaftliches Programm der AG Sitzung

Die wissenschaftliche Sitzung der AG Angiologie mit Schwerpunkt periphere arterielle Verschlusskrankheit war wieder sehr gut besucht. Die hervorragenden Vorträge wurde rege diskutiert.

Vorsitz: E. Blessing (Karlsbad), C. Espinola-Klein (Mainz)

08:00 V304 Drug eluting Ballons: Gut aber teuer?

Können wir uns das leisten?

T. Zeller (Bad Krozingen)

08:20 V305 Kritische Ischämie: challenging cases

M. Lichtenberg (Arnsberg)

08:40 V306 Erfolgreiche Intervention: Was kommt danach?

H. Reinecke (Münster)

09:00 V307 PAVK: Was bleibt für den Chirurgen?

D. Böckler (Heidelberg)

2) Sitzung der AG und Wahlen

Im Anschluss an die wissenschaftliche Sitzung fand die Arbeitsgruppensitzung statt, die vom Sprecher Prof. Dr. Erwin Blessing und der stellvertretenden Sprecherin Frau Prof. Dr. Christine Espinola-Klein geleitet wurde. Turnusgemäß schied Prof. Blessing als Sprecher aus und Frau Prof. Espinola-Klein rückte zur Sprecherin auf. Satzungsbedingt schieden Frau Prof. Tiefenbacher und Frau Prof. Nikol aus dem Nucleus aus. Die AG dankte beiden für die hervorragende Arbeit insbesondere bei der Erstellung des „Curriculums periphere Interventionen“. Es wurde im Anschluss über die Position des stellvertretenden Sprechers abgestimmt. Zur Wahl standen Herr PD Dr. Christian Heiss, Herr Dr. Michael Lichtenberg, Herr Prof. Dr. Hans-Ulrich Kreider-Stempfle und Herr PD Dr. Wulf Ito. Gewählt wurde Herr Dr. Michael Lichtenberg, der damit automatisch auch Mitglied des Nucleus wird. Alle anderen Nucleusmitglieder stellten sich zur Wiederwahl und wurden im Amt bestätigt.

Der aktuelle Nucleus setzt sich zusammen wie folgt:

- Frau Prof. Dr. Christine Espinola-Klein, Sprecherin

- Herr Dr. Michael Lichtenberg, stellvertrender Sprecher

- Herr Prof. Dr. Erwin Blessing

- Herr Prof. Dr. André Schmidt-Lucke

- Herr Prof. Dr. Thomas Zeller

- Herr Prof. Dr. Johannes Dahm

- Herr Dr. Arne Kieback

3) Aktuelle Aktivitäten

Inzwischen ist es möglich, sich im Rahmen der Übergangsphase für das „Curriculum periphere Interventionen zertifizieren zu lassen. Die Zertifizierung läuft über die Akademie der DGK durch eine Arbeitsgruppe bestehend aus Mitgliedern der DGA und DGK. Es sind bereits viele Anträge zur Einzelzertifizierung eingegangen. Darüber hinaus liegen bereits einzelne Anträge zur Zentrumszertifizierung vor. Die Übergangsphase endet zum 31.10.2015.

Die AG beschließt ihren aktuellen Focus auf die Umsetzung der Zertifizierung nach der Übergangsphase mit Durchführung von Kursprogrammen zu legen.

Als AG-Meeting 2016 werden die Arnsberger Gefäßtage vom 14.-16. April festgelegt.

4) Mitglieder der AG

Die AG hat erfreulicherweise einen Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen und besteht derzeit aus 173 Mitgliedern.

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2014)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Arbeitsgruppen-Sitzungen

  • Mannheim, 2014-04-23T00:00:00, 15.00-15.30

Akademieprogramme

  • Düsseldorf, 10.10.2014, 16:30.18:30
    Akademiekurs Angiologie

Weitere Informationen

1) Arbeitsgruppensitzung bei der DGK Frühjahrtagung:

Die Arbeitsgruppensitzung bei der Frühjahrstagung war wieder gut besucht. Wahlen standen nicht an. Die Arbeitsgruppensitzung wurde wieder vom Sprecher Prof. Blessing und der Stellvertretenden Sprecherin der Arbeitsgruppe, Frau Prof. Espinola-Klein geleitet.

Der aktuelle Nucleus besteht aus folgenden Personen:

Prof. Dr. Schmidt-Lucke (Berlin)

Prof. Dr. Dahm (Göttingen)

Prof. Dr. Espinola-Klein (Mainz)

Prof. Dr. Zeller (Bad Krozingen)

PD Dr. Schmidt (Leipzig)

Dr. Kieback (Greifswald)

Prof. Dr. Andrassy (Heidelberg)

PD Dr. Heiss (Düsseldorf)

Prof. Dr. Blessing (Heidelberg)

Prof. Dr.Nikol (Hamburg)

2) Vorträge in Rahmen der Arbeitsgruppensitzung bei der DGK Frühjahrtagung 2014:

Frühjahrstagung 2014: Update Interventionen 2014 - Wo stehen wir? Was gibt’s Neues?

Vorsitz: C. Espinola-Klein (Mainz), E. Blessing (Karlsbad)

(V33)

Aorta

G. Torsello (Münster)

(V34)

Supraaortale Gefäße

H. Mudra (München)

(V35) pAVK

A. Rastan (Bad Krozingen)

(V36) TVT und LE

R. Engelberger (Bern, CH)

3) Jahresmeeting 2014:

Das diesjährige Jahresmeeting der AG Angiologie fand im Rahmen der 11. Dresdner Gefäßtagung am 4. Und 5. April statt. Für die Wissenschaftliche Leitung war Prof. Schellong verantwortlich. Als Vertreter der AG Angiologie war Prof. Blessing als einer der Vorsitzenden in die Veranstaltung eingebunden.

4) Vorträge in Rahmen der DGK Herbsttagung:

Herbsttagung 2014, Düsseldorf:

Akademiekurs Angiologie

Vorsitz: C. Tiefenbacher (Wesel)

(V319) Basics für periphere Interventionen: Zugangswege, Drähte, Schleusen

E. Blessing (Karlsbad)

(V320) PTA bei pAVK: wann POBA, wann DEBalllon , wann Stent?

M. Lichtenberg (Essen)

5) Sitzungen der AG im Rahmen der Jahreskongreße der DGA

2014: Hamburg (Prof. Dr. Espinola-Klein)

6) Arbeitsgruppensitzung bei der DGK Frühjahrtagung 2015:

Es stehen Wahlen zum Stellvertretenden Sprecher/-in an.

Turnusmäßig wir Frau Prof. Espinola-Klein zur Sprecherin aufrücken.

Vorträge:

Frühjahrstagung 2015: Interventionelle Therapie der pAVK

Vorsitz: E. Blessing (Karlsbad)

C. Espinola-Klein (Mainz)

(V153) Drug eluting Ballons: Gut aber teuer? Können wir uns das leisten?

T. Zeller (Bad Krozingen)

(V154) Kritische Ischämie: challenging cases

A. Schmidt (Leizpig)

(V155) Erfolgreiche Intervention: Was kommt danach?

H. Reinecke (Münster)

(V156) pAVK: Was bleibt für den Chirurgen

D. Böckler (Heidelberg)

7) Curricula/Guidelines:

Das Curriculum „Interventionelle Angiologie“ wurde nun verabschiedet. Ab November 2014 ist die Beantragung des Zertifikats sowohl für Interventionalisten als auch für die Institutionen in Form einer bis Dezember 2015 gültigen Übergangsregelung zu beantragen.

8) Mitglieder der AG

Die AG hat aktuell über 180 Mitglieder, zahlreiche Neumitglieder konnten im Jahr 2014 hinzugewonnen werden

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2013)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Weitere Informationen

1) Arbeitsgruppensitzung bei der DGK Frühjahrtagung:

Bei der gut besuchten Arbeitsgruppensitzung wurde Frau Prof. Espinola-Klein einstimmig zur Stellvertretenden Sprecherin der Arbeitsgruppe gewählt. Herr Prof. Blessing avancierte turnusmäßig zum Sprecher der Arbeitsgruppe.

Der aktuelle Nucleus besteht aus folgenden Personen: Prof. Dr. Schmidt-Lucke (Berlin), Prof. Dr. Dahm (Göttingen), Prof. Dr. Espinola-Klein (Mainz), Prof. Dr. Zeller (Bad Krozingen), Dr. Schmidt (Leipzig), Dr. Kieback (Greifswald), Prof. Dr. Andrassy (Heidelberg), PD Dr. Heiss (Düsseldorf), Prof. Dr. Blessing (Heidelberg), Prof. Dr.Nikol (Hamburg).

Für das nächste Jahresmeeting der AG wurden die Dresdener Gefäßtage im Herbst 2014 ausgewählt (Ausrichter: Prof. Dr. Schellong).

2) Vorträge in Rahmen der Arbeitsgruppensitzung bei der DGK Frühjahrtagung 2013:

Frühjahrstagung 2013: Highlights in der Angiologie – Was gibt es Neues?

Vorsitz: C. Tiefenbacher (Wesel), E. Blessing (Heidelberg)

(V36)

NOACs in Prophylaxe und Therapie der TVTLE

S. Schellong (Dresden)

(V37)

Update interventionelle Studien

B. Vogel (Heidelberg)

(V38) Rolle von ASS in der Angiologie – klar oder kontrovers?

C. Espinola-Klein (Mainz)

(V39) pAVK: wann konservativ, wann interventionell, wann chirurgisch?

R. Möller (Wesel)

3) Jahresmeeting 2013:

Das diesjährige Jahresmeeting der AG Angiologie fand im Rahmen des 4. Heidelberger Angiologietages statt. Hierbei zeigte sich eine erfreuliche Rekordteilnahme von über 200 Teilnehmern. Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf der interventionellen Therapie der pAVK. Begleitend wurden die 4 Sitzungen von anspruchsvollen live-Übertragungen aus dem Katheterlabor.

www.angiologietag.de

4) Vorträge in Rahmen der DGK Herbsttagung:

Herbsttagung 2012:

Sitzung des Tagungspräsidenten

Highlights 2012: Take home messages

(V511) Angiologie

E. Blessing (Heidelberg)

5) Sitzungen der AG im Rahmen der Jahreskongreße der DGA

2013: Graz (Prof. Dr. Espinola-Klein)

6) Vorträge in Rahmen der Arbeitsgruppensitzung bei der DGK Frühjahrtagung

Frühjahrstagung 2014: Update Interventionen 2014 – wo stehen wir? Was gibt´s Neues?

Vorsitz: E. Blessing (Heidelberg)

C. Espinola-Klein (Mainz)

(V32) Aorta

G. Torsello (Münster)

(V33) Supraaortale Gefäße

H. Mudra (München)

(V34) pAVK

A. Rastan (Bad Krozingen)

(V35) TVT und LE

R. Engelberger (Bern, CH)

7) Forschung:

Fortführung der BONMOT-Stammzelltherapiestudie in Berlin bei Herrn Prof. Dr. A. Schmidt-Lucke.

8) Curricula/Guidelines:

9) Neue Mitglieder der AG:

Dr. Britta Vogel (Heidelberg)

Dr. Grewe (Neumarkt)

PD Dr. Hink (Mainz)

Prof. Dr. Alexander Hansen (Eichstätt)

Dr. Merz (Potsdam)

Dr. Abdullah (Quakenbrück)

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2012)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Stellungnahmen

  • Entwicklung des Ausbildungscurriculum interventionelle Gefäßtherapie, Gemeinschaftsprojekt DGK/DGA

Weitere Informationen

Protokoll AG-Sitzung Angiologie 2012, Frühjahrstagung in Mannheim:

Im Anschluß an die gut besuchte AG Sitzung Mitgliederversammlung

1.Nucleus

Entsprechend der neuen Geschäftsordnung für die AGs wurde erstmals ein Nucleus gewählt. Der Nucleus besteht einmalig (da die Wahl letztes Jahr versäumt wurde) bis 2015, danach wird alle 2 Jahre neu gewählt. Kandidatenvorschläge (etwa 6-10) sollen jeweils aus dem Nucleus heraus erbracht werden. Der ausgeschiedene Sprecher (momentan Frau Prof. Dr. Nikol) gehört automatisch noch für 2 Jahre dem Nucleus an und scheidet dann aus. Eine spätere Wiederwahl ist möglich. Folgende Kandidaten wurden nach Vorschlag einstimmig gewählt:

1. Prof Dr Schmidt-Lucke/Berlin

2. Prof Dr Dahm/Göttingen

3. Frau Prof Dr Espinola-Klein/Mainz

4. Prof Dr Zeller/Bad Krozingen

5. Dr A Schmidt/Leipzig

6. Dr Kieback/Greifswald

7. PD Dr Andrassy/Heidelberg

8. PD Dr Heiss/Düsseldorf

9. (automatisch) Frau Prof Dr Nikol/Hamburg

2.“Herbstmeeting der AG“

Der Anfang des Jahres von Prof Schmidt-Lucke durchgeführte jährliche Kongreß der AG Angiologie stieß auf große Resonanz und konnte über 250 Teilnehmer verbuchen.

Der stellvertretende Sprecher der AG, PD Dr E Blessing aus Heidelberg, erklärte sich bereit, das nächste Jahresmeeting der AG in Heidelberg im Rahmen des Angiologietages zu organisieren, das Treffen wird dann aber erneut nicht im Herbst, sondern im Frühjahr stattfinden.

3. Jahreskongreß der DGA in Mainz

Auf Anregung der Organisatorin, Frau Prof Dr Espinola-Klein, und dem Präsidenten der DGA, Prof Schulte, soll es ein gemeinsames Sitzung der AG Angiologie der DGK und der DGA geben. Thema werden wahrscheinlich vor allem berufspolitische sein (Leitlinien Carotis, Positionspapier etc).

4. Positionspapier interventionelle Angiologie DGK/DGA:

Das Papier ist mittlerweile durch die klinische Kommission der DGK und wird dank des Engagements von Prof Schulte/Prof Nikol vorraussichtlich und hoffentlich in Bälde erscheinen.

5. Programm AG Sitzung 2013

Die Thematik „interventionelle Therapie“ scheint insgesamt deutlich attraktiver zu sein und ist auch berufspolitisch wichtig. Um entsprechende Vorschläge für die nächste Frühjahrstagung wird gebeten.

Wesel, 4/12

Prof C Tiefenbacher PD E Blessing

Sprecherin der AG Stellvertretender Sprecher

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2011)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Stellungnahmen

  • Qualitätsrichtlinie zur Durchführung minimal-invasiver Eingriffe an Arterien und Venen

Weitere Informationen

Im Anschluß an die AG Sitzung in Mannheim Sprecherwahl:

1. Sprecher der AG Prof Dr C Tiefenbacher

2. Sprecher der AG PD Dr E Blessing

es scheidet aus Prof Dr S Nikol

Herbstmeeting der AG:

Prof Schmidt-Lucke veranstaltet das diesjährige Herbstmeeting , allerdings aus logistischen Gründen erst zu Beginn des neuen Jahres!

Positionspapier interventionelle Angiologie:

nach Rückzug von DGIR und DGG nun Konsenspapier zwischen DGK/DGA.

Dazu abschließendes Treffen im November durch Prof Schulte (DGA) Prof Hoffmann (DGA) Prof Mudra (DGK) und Prof Nikol (DGK) in München.

Insgesamt steigende Mitgliederzahlen der AG!

Programm für die AG Sitzung 2011: interventionelle Angiologie

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2010)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Weitere Informationen

Veranstaltungen und Vernetzungen:

Frühjahrstagung der DGK 2010: Sitzung der AG Angiologie mit dem Thema: „Thema ist die Carotis-Intervention - reif für die Routine?“.

Am 6.11. 2010 wurde von der AG Angiologie das Herbstmeeting in Wesel durch Frau Prof. Christiane Tiefenbacher organisiert. Thema des Symposiums war „pAVK von Kopf bis Fuß“.

Am 10./11.12.2010 finden in Hamburg, Hotel Hafen, die „2. Hamburger Gefäßtage“ statt, organisiert durch Frau Prof. Sigrid Nikol. Diese Veranstaltung ist in diesem Jahr zweiteilig mit einer Patientenveranstaltung und wissenschaftlichen Veranstaltung für Ärzte.

Für die Frühjahrstagung der DGK in 2010 wurde unser Vorschlag für eine Sitzung der AG Angiologie erneut angenommen: „Aktuelle Leitlinien in der Angiologie“

Der Vorstand der DGK hat zugestimmt, sich an der Verschlusssache pAVK der DGA zu beteiligen.

Curricula/Guidelines:

Mit der deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA), der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (DeGIR) wurde federführend durch Frau Prof. Nikol weiter an der Qualitätsrichtlinie für die Ausbildung zum peripheren Interventionalisten erarbeitet, dessen Fertigstellung für 2010 erfolgte, jedoch bisher leider noch ohne die Zustimmung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchiurgie. Derzeit liegt dieses Manuskript beim DGK Vorstand. Der Vorstand der DGA hat diesem Manuskript bereits zugestimmt.

Forschung:

Die Arbeit im Steering committee des PTA Registers konnte erfolgreich weiterverfolgt werden, die AG wird durch Frau Prof. Tiefenbacher sowie Prof. Weiss vertreten.

Die Nachbeobachtungen der Phase III TAMARIS-Gentherapiestudie (Zulassungsstudie) (LKP Prof. Dr. S. Nikol) und der PROVASA Stammzelltherapiestudie in Frankfurt unter der Leitung von Frau Prof. Dr. E. Lindhoff-Last konnten erfolgreich beendet werden. Derzeit ist die Angiogenese-Behandlung bei pAVK-Patienten im Stadium IV noch im Rahmen der BONMOT-Stammzelltherapiestudie in Berlin bei Herrn Prof. Dr. A. Schmidt-Lucke möglich.

Auslobung eines Preises durch die AG Angiologie:

Erfreulicherweise hat Herr Prof. Dr. Felix Mahler aus der Schweiz, der die erste Nierenintervention weltweit durchgeführt hatte, den Vorschlag angenommen, einen angiologischen Forschungspreis nach ihm zu benennen. Derzeit wird noch ein Sponsor gesucht.

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2009)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Weitere Informationen

Veranstaltungen und Vernetzungen:

Frühjahrstagung der DGK 2008: Am 18.4.2009 fand die Sitzung der AG Angiologie mit dem Thema: „Gerinnungshemmende Therapie an der Schnittstelle von Kardiologie und Angiologie“ statt.

Im Rahmen des DGA Kongresses in Berlin wurde am 14.9.2009 von der Arbeitsgruppe Angiologie der DGK ein gemeinsames Symposiumder DGK/DGA organisiert mit dem Thema: „Neue Evidenz bei der Behandlung des kardiovaskulären Risikos“.

Im Rahmen der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie wurde am 8.10.2009 über die Ärzteakademie ein angiologischer Fortbildungskurs von Frau Prof. Dr. Christiane Tiefenbacher, die in diesem Jahr ihre Tärigkeit als Chefärztin einer Abteilung für Kardiologie und Angiologie am Mareinhospital in Wesel aufgenommen hat, organisiert: „Periphere Gefäße – das Stiefkind der Atherosklerosetherapie?“.

Am 5.12. 2009 wird AG Angiologie den 1. Hamburger Gefäßtag als Wintersymposium der AG im Hotel Atlantic in Hamburg veranstalten. Thematische Schwerpunkte werden die periphere Gefäßintervention, Plättchenaggregation und Antikoagulation sowie ein Workshop als Refresher für die nicht-invasive angiologische Diagnostik sein. Die Veranstaltung findet unter der Federführung von Frau Prof. Dr. med. S. Nikol statt, die seit Mai Ihre Tätigkeit als Chefärztin einer neu aufzubauenden Abteilung für Klinische und Interventionelle Angiologie an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg aufgenommen hat. Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Der Workshop wird von Herrn PD Dr. Christian Kügler, CA Angiologie in Bad Bevensen sowie von Herrn Prof. Dr. Knut Kröger, seit Kurzem Chefarzt der Angiologie am Klinikum Krefeld abgehalten werden.

Für die Frühjahrstagung der DGK in 2010 wurde unser Vorschlag für eine Sitzung der AG Angiologie erneut angenommen: Thema ist die Carotis-Intervention - reif für die Routine?

Ausbildung von Forschungsnachwuchs/Curricula/Guidelines:

Mit der deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA), der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (DeGIR) wird federführend durch Frau Prof. Nikol und unter Mitarbeit von Frau Prof. Dr. Christiane Tiefenbacher, Herrn Prof. Dr. Thomas Weiss und Herrn Prof. Dr. Ulrich Hoffmann eine Qualitätsrichtlinie für die Ausbildung zum peripheren Interventionalisten erarbeitet, dessen Fertigstellung für 2010 erwartet wird. Es fanden bereits mehrere gemeinsame Treffen an verschiedenen Orten unter Beteiligung von Vertretern aller 4 Fachgesellschaften statt.

Frau Prof. Nikol ist der Einladung von Herrn Prof. Katus und Herrn Prof. Werdan gefolgt, und hat am 9.10.2009 im Rahmen der Herbsttagung der DGK in Dresden an der Sitzung Sitzung Task-Force "Weiterbildungsordnung"sowie anschließend an der PG-AWF-Sitzung teilgenommen und über den Stand der Qualitätsrichtline für den peripheren Interventionalisten berichtet.

Forschung:

Die Arbeit im Steering committee des PTA Registers konnte erfolgreich weiterverfolgt werden, die AG wird durch Frau Prof. Tiefenbacher sowie Prof. Weiss vertreten.

Die Rekrutierung der Phase III TAMARIS-Gentherapiestudie (Zulassungsstudie) (LKP Prof. Dr. S. Nikol) konnte erfolgreich beendet werden, ebenso wie die Rekrutierung der PROVASA Stammzelltherapiestudie in Frankfurt unter der Leitung von Frau Prof. Dr. E. Lindhoff-Last. Derzeit ist die Angiogenesebehandlung bei no-option Stadium IV pAVK-Patienten noch im Rahmen der BONMOT-Stammzelltherapiestudie in Berlin bei Prof. Dr. A. Schmidt-Lucke möglich.

Auslobung eines Preises durch die AG Angiologie:

Erfreulicherweise hat Herr Prof. Dr. Felix Mahler aus der Schweiz, der die erste Nierenintervention weltweit durchgeführt hatte, den Vorschlag angenommen, einen angiologischen Forschungspreis nach ihm zu benennen. Derzeit muß noch die Finanzierung dieses Preises über die nächsten Jahre sichergestellt werden.

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2008)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Forschungsprojekte

  • Die Arbeit im Steering Commitee des nationalen PTA Regsisters (PTA-Reg) wurde erfolgreich fortgesetzt. Die AG wird durch FRau Prof. Tiefenbacher sowie Prof. Weiss vertreten. Erste Daten wurden im Rahmen der DGA Tagung im September 2008 in Mannheim vorgestellt.

  • Die Phase III Tamaris-Gentherapiestudie wurde als Zulassungsstudie initiiert. Hier ist die Angiogenesebehandlung bei no-option Stadium IV Patienten möglich. Die Studie rekrutiert noch bis mindestens März 2009

Stellungnahmen

  • Die Nachbehandlung nach peripherer Angioplastie ist nach wie vor nicht standardisiert, hierzu befindet sich eine Stellungnahme im Abstimmungsprozess unter Federführung von Herrn PD . Dr. K. Kröger, Essen

Leitlinien

  • In Abstimmung mit der DGA, der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (DeGIR) wird federführend von Frau Prof. Nikol ein Weiterbildungscurriculum für die Ausbildung zum periphere Interventionalisten erarbeitet, dessen Fertigstellung im Frühjahr 2009 erwartert wird.

Weitere Informationen

Mehrere Veranstaltungen wurden 2008 von der AG gestaltet:

Im Rahmen des LINC wurde im Januar 2008 die Sitzung: The vascular patient - a global view" organisiert.

Frühjahrstagung der DGK: "Fortschritte bei den peripheren Interventionen"

3. Münsteraner Gefäßtage: Eine Hauptsitzung wurde durch die AG organisiert; Thema: Weitere Aspekte zum Management des Gefäßpatienten". Teilnehmer 250 Ärzte und Patienten.

Am 29.11. veranstaltete die AG das 10. Gefäßmedizinische Herbstsymposium " From Bench to Bedside - Inovationen in der Angiologie" in Berlin unter Federführung von J.A: Schmidt-Lucke und I.R. Buschmann. Teilnehmer 100 Ärzte.

Durch mehrere sehr gut besuchte Symposien, die Mitarbeit im PTA Register sowie die Erarbeitung des Weiterbildungscurriculums zum peripheren Interventionalisten konnte 2008 die Sichtbarkeit der AG weiter gesteigert werden, was auch an einem weiteren Anstieg der Mitgliederzahlen abzulesen ist.

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2007)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Arbeitsgruppen-Programme

  • Universitätsklinikum Essen, 01.12.2007, 9:00 - 12:45
    Nichtinvasive angiologische Diagnostik

Weitere Informationen

Eigene Veranstaltungen:

Frühjahrstagung der DGK 2007: Die Arbeitsgruppe führte eine Sitzung mit dem aktuellen Thema: „Regenerative Medizin bei fortgeschrittener pAVK“ durch. Herbsttagung der AG Angiologie: Die AG veranstaltet regelmäßig im Herbst an wechselnden Orten ein weiteres Symposium. Dieses Jahr wurde in der Universitätsklinik Essen am 1. Dezember eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema: „Nichtinvasive angiologische Diagnostik und Therapie“ durchgeführt, welche von 70 Teilnehmern sehr interessiert verfolgt wurde.

Vernetzungen und Öffentlichkeitsarbeit:

Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) in München im September 2007 war eine gemeinsame Sektionssitzung Mikrozirkulation mit dem Thema „Zell- und molekulartherapeutische Therapieansätze bei schwerer pAVK“ möglich.

Auf Einladung der Organisatoren des Multidisciplinary European Endovascular Therapy (MEET) Symposiums in Cannes wurde als joint venture mit der AG Angiologie von Frau Prof. Tiefenbacher und Prof. Ischinger eine Sitzung gestaltet mit dem Titel: Strategies to minimize complications in carotid artery stenting“.

Erstmals wurde von Prof. Scheinert und Frau Prof. Nikol für Januar 2008 eine gemeinsame Sitzung mit dem Thema „The vascular patient – a global view“ im Rahmen des renommierten LINC organisiert, die auch als solche im Programm ausgewiesen ist.

Für 2008 sind weitere gemeinsame Sitzungen im Rahmen von MEET, der Jahrestagung der DGA, den Münsteraner Gefäßtagen und die Fortbildung im Herbst in Berlin in Planung (Thema: From bench to bedside: neue Antikoagulantien, regenerative Ansätze )

Ausbildung von Forschungsnachwuchs / Curricula / Guidelines:

Mit der DGA gemeinsam wird durch mehrere Mitglieder der AG Angiologie federführend durch Frau Prof. Nikol ein Weiterbildungscurriculum für die Ausbildung zum interventionellen Angiologen vorbereitet. Hierbei sollen insbesondere von Seiten der AG Angiologie der DGK die Bedürfnisse des bereits interventionell ausgebildeten Kardiologen berücksichtigt werden.

Frau Prof. Tiefenbacher und Frau Prof. Nikol wurden zudem von der DGK für die Mitarbeit bei der Erstellung der ESC Guidelines "management of peripheral vascular disease" vorgeschlagen.

Die Stiftung Arteriogenese wird für das Frühjahr 2009 eine international Summerschool „Collateral Circulation“ ausrichten, an der exzellente Nachwuchsforscher/-innen aus Europa, China und Indien mit key opinion leaders in Workshops zusammen kommen werden (Ausrichtung PD Dr. Buschmann/ Prof. Jäger (Basel)) Diese Aktivität wird zusammen mit einer Preisverleihung an die AG Angiologie der DKG angelehnt sein.

Stellungnahmen:

Eine Stellungnahme zur Nachbehandlung nach peripherer Angioplastie wird federführend von PD Dr. K. Kröger, Uni Essen, erstellt.

Forschung:

Die Arbeit im Steering committee des PTA Registers der DGA konnte erfolgreich fortgeführt werden. Im Gegensatz zum BQS-Register werden Nachuntersuchungen durchgeführt. Ein-Jahres Daten werden 2008 zur Verfügung stehen.

Weiterhin erfolgte eine bessere Vernetzung in Hinblick auf die Durchführung von klinischen Studien: So erfolgte über AG-Mitglieder die gegenseitige Zuweisung von Probanden für laufende Studien. Weiterhin wird die ursprünglich monozentrisch durchgeführte BONMOT-Stammzell-Therapie-Studie initiiert durch Prof. Schmidt Lucke in Berlin demnächst auch an anderen Zentren durchgeführt werden.

Die Technologietransfer von präklinischen experimentellen Daten mit klinischen Studien wird seit Dezember 2007 durch die Stiftung Arteriogenese (Freiburg- Berlin- Basel) vorangetrieben, hier wurde Frau Prof. Nikol als Consultant benannt.

Mitgliederzuwachs:

Insgesamt ist die Sichtbarkeit der AG Angiologie im Jahr 2007 gesteigert worden. Die Anzahl der Mitglieder hat von 154 auf 168 zugenommen, darunter insbesondere namhafte interventionell tätige Angiologen/Kardiologen, was die wachsende Bedeutung der Gefäßmedizin auch in der DGK unterstreicht.

Top

Tätigkeitsbericht AG2 (2006)

AG2 - Angiologie (gegründet HT 1989, verlängert bis FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Erwin Blessing

Stellvertreter

Prof. Dr. Christine Espinola-Klein

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Forschungsprojekte

  • Mitwirkung an der Erstellung eines interdisziplinären Registers (AGIR, DGA, DGK) zur Erfassung von Kathetereingriffen in der Peripherie. Ziele sind die Abschätzung der Häufigkeit von PTAs, die Anwendung zusätzlicher Verfahren, Erfolgsraten, die Akut und Langzeitoffenheitsraten sowie die Erfassung der medikamentösen Restenoseprophylaxe und der Kosten der verschiedenen Therapiekonzepte im Vergleich zum Outcome. Die erhobenen Daten sollen die Datenbasis für die Entwicklung von Standards und Leitlinien für die Kathetertherapie von Patienten mit pAVK schaffen.
  • Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Angiologie im Rahmen des PTA Reg wurde vertieft. Das Register etwickelt sich nach zögerlichen Start recht gut.

Weitere Informationen

Clusterprojekt: Wie erarbeitet man ein Carotisprogramm.

Teilnahme zur Erstellung eines PTA Registers in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Angiologie

Top