Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Archiv

Tätigkeitsbericht AG18 (2015)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Im Jahr 2014 wurden 12 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie neu für eine aktive Mitarbeit in der Arbeitsgruppe gewonnen. Die Zahl der Arbeitsgruppenmitglieder beträgt aktuell 73.

Ein elementarer Aspekt der Arbeitsgruppentätigkeit ist seit ihrer Gründung die Ausrichtung einer wissenschaftlichen AG18-Sitzung auf der Frühjahrstagung der DGK. Im Jahr 2014 wurde erstmals das Format der Debatte gewählt („Debates on antiarrhythmic action of Na+ and K+ channel blockers“). Als Referenten wurden PD Dr. Samuel Sossalla (Göttingen), PD Dr. Torsten Christ (Hamburg), Dr. Constanze Schmidt (Heidelberg), sowie in kurzfristiger Vertretung Dr. Patrick Schweizer (Heidelberg) gewonnen. Vier ausgezeichneten Vorträgen schloss sich die Geschäftssitzung mit Neuwahlen der Sprecher und des Nukleus an. Die Rolle des Arbeitsgruppensprechers wurde von Herrn Prof. Dr. Andreas Götte (bisher stellvertretender Sprecher) übernommen. Herr Prof. Dr. Dierk Thomas (Heidelberg) wurde zum neuen stellvertretenden Sprecher gewählt. Der neugewählte Nukleus setzt sich wie folgt zusammen: PD Dr. Torsten Christ (Hamburg), Dr. Larissa Fabritz (Münster/Birmingham), PD Dr. Katja Odening (Freiburg), Prof. Dr. U. Schotten (Maastricht), sowie PD Dr. Niels Voigt (Essen).

Darüber hinaus beteiligte sich die AG18 an der Ausrichtung und Gestaltung des Basic Science Meetings der DGK. Unter dem Titel „Mechanisms and diagnostic tools in atrial fibrillation“ präsentierten die Referenten PD Dr. Niels Voigt (Essen), Dr. Reza Wakili (München), Dr. Pawel Kuklik (Hamburg) und Dr. Erik Wißner (Hamburg) aus interdisziplinärer Sicht die aktuellen Herausforderungen in Verständnis und Therapie des Vorhofflimmerns. Ein besonderer Fokus in den anschließenden Diskussionen war die objektive Messung und der therapeutische Stellenwert elektrischer Rotoren. Der Besuch dieser Veranstaltung war exzellent, so dass die Platzkapazität des Saales nicht ausreichte. Zusätzlich wurde eine AG-übergreifende Postersitzung durchgeführt, in der hervorragende Poster von Nachwuchs-Wissenschaftler/innen präsentiert und prämiert wurden.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind national und international gut vernetzt. Hierzu hat die Arbeitsgruppe aktiv beigetragen. Die weitere Erhöhung der Präsenz der AG18 in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft soll ein zukünftiges Ziel der Arbeitsgruppenarbeit sein. Hierzu wurde 2014 erfolgreich ein Antrag auf Ausrichtung einer „Joint Session“ durch die AG18 der DGK und die Heart Rhythm Society mit dem Titel „Trash or treasure? Current developments in the electrophysiology research pipeline“ gestellt. Zur Stärkung der europäischen Interaktionen sind mehrere Mitglieder der AG18 gleichzeitig Mitglied in der „Working Group on Cardiac Cellular Electrophysiology“ der ESC bzw. in der EHRA. Entsprechend wurden auf jeder Tagung der ESC und der EHRA von Mitgliedern der Arbeitsgruppe mehrere Beiträge präsentiert.

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2014)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Im Jahr 2014 wurden 12 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie neu für eine aktive Mitarbeit in der Arbeitsgruppe gewonnen. Die Zahl der Arbeitsgruppenmitglieder beträgt aktuell 73.

Ein elementarer Aspekt der Arbeitsgruppentätigkeit ist seit ihrer Gründung die Ausrichtung einer wissenschaftlichen AG18-Sitzung auf der Frühjahrstagung der DGK. Im Jahr 2014 wurde erstmals das Format der Debatte gewählt („Debates on antiarrhythmic action of Na+ and K+ channel blockers“). Als Referenten wurden PD Dr. Samuel Sossalla (Göttingen), PD Dr. Torsten Christ (Hamburg), Dr. Constanze Schmidt (Heidelberg), sowie in kurzfristiger Vertretung Dr. Patrick Schweizer (Heidelberg) gewonnen. Vier ausgezeichneten Vorträgen schloss sich die Geschäftssitzung mit Neuwahlen der Sprecher und des Nukleus an. Die Rolle des Arbeitsgruppensprechers wurde von Herrn Prof. Dr. Andreas Götte (bisher stellvertretender Sprecher) übernommen. Herr Prof. Dr. Dierk Thomas (Heidelberg) wurde zum neuen stellvertretenden Sprecher gewählt. Der neugewählte Nukleus setzt sich wie folgt zusammen: PD Dr. Torsten Christ (Hamburg), Dr. Larissa Fabritz (Münster/Birmingham), PD Dr. Katja Odening (Freiburg), Prof. Dr. U. Schotten (Maastricht), sowie PD Dr. Niels Voigt (Essen).

Darüber hinaus beteiligte sich die AG18 an der Ausrichtung und Gestaltung des Basic Science Meetings der DGK. Unter dem Titel „Mechanisms and diagnostic tools in atrial fibrillation“ präsentierten die Referenten PD Dr. Niels Voigt (Essen), Dr. Reza Wakili (München), Dr. Pawel Kuklik (Hamburg) und Dr. Erik Wißner (Hamburg) aus interdisziplinärer Sicht die aktuellen Herausforderungen in Verständnis und Therapie des Vorhofflimmerns. Ein besonderer Fokus in den anschließenden Diskussionen war die objektive Messung und der therapeutische Stellenwert elektrischer Rotoren. Der Besuch dieser Veranstaltung war exzellent, so dass die Platzkapazität des Saales nicht ausreichte. Zusätzlich wurde eine AG-übergreifende Postersitzung durchgeführt, in der hervorragende Poster von Nachwuchs-Wissenschaftler/innen präsentiert und prämiert wurden.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind national und international gut vernetzt. Hierzu hat die Arbeitsgruppe aktiv beigetragen. Die weitere Erhöhung der Präsenz der AG18 in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft soll ein zukünftiges Ziel der Arbeitsgruppenarbeit sein. Hierzu wurde 2014 erfolgreich ein Antrag auf Ausrichtung einer „Joint Session“ durch die AG18 der DGK und die Heart Rhythm Society mit dem Titel „Trash or treasure? Current developments in the electrophysiology research pipeline“ gestellt. Zur Stärkung der europäischen Interaktionen sind mehrere Mitglieder der AG18 gleichzeitig Mitglied in der „Working Group on Cardiac Cellular Electrophysiology“ der ESC bzw. in der EHRA. Entsprechend wurden auf jeder Tagung der ESC und der EHRA von Mitgliedern der Arbeitsgruppe mehrere Beiträge präsentiert.

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2013)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe für zelluläre Elektrophysiologie wurde 1994 gegründet. Seither konnten mehr als 75 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie für eine aktive Mitarbeit in der Arbeitsgruppe gewonnen werden. Die Arbeitsgruppe hat seit ihrer Gründung regelmäßig jedes Jahr auf der Frühjahrstagung der DGK getagt. Es erfolgte stets ein Symposium mit nationalen und internationalen Rednern. Im Jahr 2013 war das Thema der Sitzung „Computer sciences in cellular electrophysiology“. Es wurden vor allem Aspekte der Signalanalyse und der Computersimulation von Rhythmusstörungen diskutiert. Computer-unterstützte Analyse von Elektrogrammen verschiedener Herkunft und auch Computersimulationen sind aus der translationalen experimentellen Elektrophysiologie nicht mehr wegzudenken.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind sowohl national und als auch international gut vernetzt. Hierzu hat die Arbeitsgruppe aktiv beigetragen. Mehrere Mitglieder der AG 18 sind im „Kompetenznetz Herzinsuffizienz“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagen-forschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder der AG 18 sind, treffen sich regelmäßig jährlich, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensiveren. Zur nationalen Vernetzung hat auch die Entstehung das Basic Science Meeting innerhalb der Herbsttagung im Jahr 2011 beigetragen. Ziel des Treffens ist, die Sichtbarkeit der AG innerhalb der Gesellschaft zu erhöhen und die Vernetzung der Grundlagen-orientierten Arbeitsgruppen (8: Genetik und Molekularbiologie kardiovaskulärer Erkrankungen, 13: Myokardiale Funktion und Energetik, 18: Zelluläre Elektrophysiologie, und 31: Stammzellen) zu befördern. Das Basic Science Meeting fand auch in diesem Jahr wieder statt und war dem Thema „How local control mechanisms determine cell function“ gewidmet. Damit wurde die Diskussion um die Rolle von Ionenkanälen bei der Zellteilung oder bei metabolen Funktionen im Herzen weitergeführt.

International besteht seit Jahren eine regelmäßige Teilnahme und Mithilfe bei der Organisation des Dutch-German Joint Meetings of Molecular Cardiology. Auch in diesem Jahr haben Mitglieder unserer Arbeitsgruppe dort Vorträge gehalten. Die Kontakte mit den Niederlanden sind hierdurch weiter intensiviert worden und haben zu zahlreichen gemeinschaftlichen Projekten geführt.

Zur Stärkung der allgemein europäischen Interaktionen sind mehrere Mitglieder der AG 18 gleichzeitig Mitglied in der entsprechenden Arbeitsgruppe Cellular and Molecular Electrophysiology der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, einschließlich Mitgliedschaft im Nucleus. Entsprechend wurden auf jeder Jahrestagung der ESC von Mitgliedern der Arbeitsgruppe mehrere Beiträge präsentiert.

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2012)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe für zelluläre Elektrophysiologie wurde 1994 gegründet. Seither konnten mehr als 75 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie für eine aktive Mitarbeit in der Arbeitsgruppe gewonnen werden. Die Arbeitsgruppe hat seit ihrer Gründung regelmäßig jedes Jahr auf der Frühjahrstagung der DGK getagt. Es erfolgte stets ein Symposium mit nationalen und internationalen Rednern. Im Jahr 2012 war das Thema der Sitzung „Ist die Ära der Ionenkanal-blockierenden Antiarrhythmika vorüber?“. Es wurden vor allem Aspekte der Funktion von Ionenkanälen jenseits der Steuerung eines Aktionspotentials diskutiert. Eine neue Herausforderung in der Elektrophysiologie besteht in der Untersuchung van Effekten von Ionenkanälen in Stoffwechselfunktionen und in der Zellteilung.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind sowohl national und als auch international gut vernetzt. Hierzu hat die Arbeitsgruppe aktiv beigetragen. Mehrere Mitglieder der AG 18 sind im „Kompetenznetz Herzinsuffizienz“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagen-forschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder der AG 18 sind, treffen sich regelmäßig jährlich, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensiveren. Zur nationalen Vernetzung hat auch die Entstehung das Basic Science Meeting innerhalb der Herbsttagung im Jahr 2011 beigetragen. Ziel des Treffens ist, die Sichtbarkeit der AG innerhalb der Gesellschaft zu erhöhen und die Vernetzung der Grundlagen-orientierten Arbeitsgruppen (8: Genetik und Molekularbiologie kardiovaskulärer Erkrankungen, 13: Myokardiale Funktion und Energetik, 18: Zelluläre Elektrophysiologie, und 31: Stammzellen) zu befördern. Das Basic Science Meeting fand auch in diesem Jahr wieder statt und war dem Thema „Genetik in der zellulären Elektrophysiologie“ gewidmet.

International besteht seit Jahren eine regelmäßige Teilnahme und Mithilfe bei der Organisation des Dutch-German Joint Meetings of Molecular Cardiology. Auch in diesem Jahr haben Mitglieder unserer Arbeitsgruppe dort Vorträge gehalten. Die Kontakte mit den Niederlanden sind hierdurch weiter intensiviert worden und haben zu zahlreichen gemeinschaftlichen Projekten geführt.

Zur Stärkung der allgemein europäischen Interaktionen sind mehrere Mitglieder der AG 18 gleichzeitig Mitglied in der entsprechenden Arbeitsgruppe Cellular and Molecular Electrophysiology der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, einschließlich Mitgliedschaft im Nucleus. Entsprechend wurden auf jeder Jahrestagung der ESC von Mitgliedern der Arbeitsgruppe mehrere Beiträge präsentiert.

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2011)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Arbeitsgruppen-Sitzungen

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe tagte am Mittwoch, den 27. April 2011, unter dem Vorsitz der Sprecher Prof. Dr. med. Uta Hoppe (Köln) und Priv.-Doz. Dr. Dr. U. Schotten (Maastricht) zu dem Thema

Ionenkanäle und Signaltransduktionskaskaden

13:30 Thomas Gudermann, München

TRP Kationenkanäle im kardiopulmonalen System

14:00 Bernd Fakler, Freiburg

Kalziumkanäle und ihre molekular Umgebung - Analyse mittels "Funktioneller Proteomik"

14:30 Stefan Herzig, Köln

Posttranscriptionale Regulation kardialer L-Typ-Calciumkanäle

Die Vortragenden haben neue Aspekte zur Interaktion und Regulation von Ionenkanälen durch verschiedene Mediatoren und „signaling pathways“ präsentiert, die potenziell neue molekulare Zielstrukturen für die Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen und Rhythmusstörungen darstellen könnten.

Zudem beteiligte sich die AG18 an der Organisation und Ausrichtung des Basic Science Meetings auf der Herbsttagung der DGK in Düsseldorf am 06. Oktober 2011. Seitens der Arbeitsgruppe wurde eine der interaktiven Sitzungen geleitet:

Novel aspects in cellular arrhythmogenesis

12:00 Niels Voigt, Mannheim

Proarrhythmic calcium signalling in atrial fibrillation

12:22 Maura Greiser, Baltimore/USA

Mechanisms and consequences of altered subcellular Ca handling in tachycardia-induced atrial remodeling

12:45 Dierk Thomas, Heidelberg

Antiarrhythmic gene therapy in atrial fibrillation

13:07 Alexander Goedel, München

Diagnostic and therapeutic potential of patient-specific induced pluripotent stem cells

Auf den Jahrestagungen der DGK und der ESC wurden von Mitgliedern der Arbeitsgruppe zahlreiche Beiträge zu elektrophysiologischen Grundlagen und klinischen Aspekten von Herzrhythmusstörungen präsentiert. Es wurden neue Kooperationen auf dem Gebiet der genetischen Aspekte der Arrhythmogenese und der subzellulären Regulation von Ionenkanälen und Transportern geschlossen, die in gemeinsamen Forschungsanträgen in den nächsten Monaten münden sollen. Mehrere Mitglieder der AG18 sind im „Kompetenznetz Vorhofflimmern“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagenforschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder von AG18 sind, treffen sich seit 2004 regelmäßig im Jahr, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Salzburg/Maastricht, 19.10.2011

Uta C. Hoppe und Ulrich Schotten

Sprecher der AG18

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2010)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

AG 18 Zelluläre Elektrophysiologie,

Tätigkeitsbericht 2010:

Die Arbeitsgruppe tagte am Freitag, den 09. April 2010, unter dem Vorsitz der Sprecher Prof. Dr. med. D. Dobrev (Dresden) und Frau Prof. Dr. med. Uta Hoppe (Köln) zu dem Thema

Ionenkanäle als therapeutische Targets

14:30 Torsten Christ, Dresden

Ito- und IKur-Kanäle als therapeutische Targets bei Vorhofflimmern

.

15:00 Dierk Thomas, Heidelberg

Stellenwert der kardialen TREK und TASK-1 Zwei-Porendomänen-Kaliumkanäle

15:30 Stefan Dhein, Leipzig

Therapeutisches Potential von Aktivatoren der „Gap junctions“-Kanäle

Die Vortragenden haben neue Aspekte in der Regulation und Dysregulation von Ionenkanälen bei Vorhofflimmern und Kardiomyopathien präsentiert, die potenziell neue molekulare Zielstrukturen für die Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen und Rhythmusstörungen darstellen könnten.

Im Rahmen der Arbeitsgruppensitzung wurden als neuer Sprecher Frau Prof. Dr. Uta Hoppe (Köln) und als stellvertretender Sprecher Herr Priv.-Doz. Dr. Dr. Ulrich Schotten (Maastricht) gewählt. Zudem wurden als Mitglieder des Nucleus der Arbeitsgruppe Frau Dr. Larissa Fabritz und die Herren Dr. Torsten Christ, Prof. Dr. Stefan Dhein, Prof. Dr. Dobromir Dobrev, Prof. Dr. Andreas Goette, Dr. Christoph Maack und Dr. Dierk Thomas gewählt.

Auf den Jahrestagungen der DGK und der ESC wurden von Mitgliedern der Arbeitsgruppe zahlreiche Beiträge zu elektrophysiologischen Grundlagen und klinischen Aspekten von Herzrhythmusstörungen präsentiert. Darüber hinaus haben Mitglieder von AG18 aktiv an der 16th European Bioenergetics Conference in Warschau 17.-22.07.2010 sowie am 8th Dutch-German Joint Meeting of Molecular Cardiology teilgenommen, die von Mitgliedern der AG18 mit organisiert wurden. Mehrere Mitglieder der AG18 sind im „Kompetenznetz Vorhofflimmern“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagenforschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder von AG18 sind, treffen sich seit 2004 regelmäßig im Jahr, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Köln, 19.09.2010

Uta C. Hoppe

Sprecherin der AG18

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2009)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

AG 18 Zelluläre Elektrophysiologie

Tätigkeitsbericht 2009

Die Arbeitsgruppe tagte am Donnerstag, 16. April 2009, unter dem Vorsitz der Sprecher Prof. Dr. med. D. Dobrev (Dresden) und Frau Prof. Dr. med. Uta Hoppe (Köln) zu dem Thema

Calcium signaling und Arrhythmogenese

8:00 Maura Greiser (Maastricht, NL)

Kompartment-spezifisches subzelluläres Ca2+- Handling im Vorhof: Bedeutung für Vorhofflimmern.

8:30 Stephan Lehnart (Göttingen)

Ryanodinkanäle und kardiale Dysfunktion.

9:00 Klaus Groschner (Graz, AT)

TRPC3-Kanäle und kardiale Arrhythmogenese:

Die Vortragenden haben neue Aspekte in der Dysregulation von Ionenkanälen und intrazellulärem Ca2+-Handling präsentiert, die potenziell neue molekulare „Targets“ für die Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen und Rhythmusstörungen darstellen könnten.

Auf der Jahrestagung wurden von Mitgliedern der Arbeitsgruppe zahlreiche Beiträge zu elektrophysiologischen Grundlagen und klinischen Aspekten von Herzrhythmusstörungen präsentiert. Darüber hinaus haben Mitglieder von AG18 aktiv am 7th Dutch-German Joint Meeting of Molecular Cardiology in Amsterdam 05-07.02.2009, das seit 7 Jahren von AG8 und holländischen Kollegen organisiert wird, teilgenommen. Mehrere Mitglieder der AG18 sind im „Kompetenznetz Vorhofflimmern“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagenforschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder von AG18 sind, treffen sich seit 2004 regelmäßig im Jahr, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Dresden, 30.11.2009

Dobromir Dobrev

Sprecher der AG18

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2008)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe tagte am Freitag, 28. März 2008, unter dem Vorsitz der Sprecher Prof. Dr. med. D. Dobrev (Dresden) und Frau Prof. Dr. med. Uta Hoppe (Köln) zu dem Thema

Dysfunktion kardialer Ionenkanäle: from bench to bedside

8:30 L. Eckardt (Münster)

Arzneimittel-induzierte Störungen der Repolarisation.

8:50 G. Seebohm (Tübingen)

Channelopathies - Update.

9:10 M. Freichel (Homburg/Saar)

TRP-Kanäle: Was machen sie am Herzen?

9:30 G. Michels (Köln)

Mitochondriale Ionenkanäle.

Die Vortragenden haben neue Aspekte in der Dysregulation von Ionenkanälen präsentiert, die potenziell neue therapeutische „Targets“ für die Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen darstellen könnten.

Auf der Jahrestagung wurden von Mitgliedern der Arbeitsgruppe zahlreiche Beiträge zu elektrophysiologischen Grundlagen und klinischen Aspekten von Herzrhythmusstörungen präsentiert. Darüber hinaus haben Mitglieder von AG18 aktiv am 6th Dutch-German Joint Meeting of Molecular Cardiology in Amsterdam 07-09.02.2008, das seit 6 Jahren von AG18 und holländischen Kollegen organisiert wird, teilgenommen. Mehrere Mitglieder der AG18 sind im „Kompetenznetz Vorhofflimmern“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagenforschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder von AG18 sind, treffen sich seit 2004 regelmäßig im Jahr, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2007)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Tätigkeitsbericht 2007

Die Arbeitsgruppe tagte am 12.04.2007 unter dem Vorsitz der Sprecher PD M. Näbauer (München) und PD D. Dobrev (Dresden) zu dem Thema

„Neue Paradigmen bei der Regulation kardialer Ionenkanäle“

16:00 Genetische Manipulation des Expressionsniveaus von NCX in der Maus: Adaptiv-Regulative Veränderungen Transsarkolemmaler Ca2+- und K+-Ströme.

C. Pott (Münster)

16:30 Neue mechanistische Aspekte bei der Regulation des kardialen L-Typ Ca2+-Stroms durch PKA.

C. Maack (Homburg/Saar)

16:55 Regulation des kardialen Ito durch akzessorische Untereinheiten.

E. Wettwer (Dresden).

Die Vortragenden haben neue Aspekte in der Dysregulation von Ionenkanälen präsentiert, die potenziell neue therapeutische „Targets“ für die Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen darstellen könnten.

Aufgrund des Ausscheidens des Sprechers (PD M. Näbauer, München) erfolgte am Ende der Sitzung die Neuwahl des Sprechers und des stellvertretenden Sprechers. Hierbei wurden Herr PD Dr. D. Dobrev (Dresden) als Sprecher und Frau Prof. U. Hoppe (Köln) als stellvertretende Sprecherin gewählt. Beide Sprecher haben ihre Wahl angenommen.

Auf der Jahrestagung wurden von Mitgliedern der Arbeitsgruppe zahlreiche Beiträge zu elektrophysiologischen Grundlagen und klinischen Aspekten von Herzrhythmusstörungen präsentiert. Darüber hinaus haben Mitglieder von AG18 aktiv am 5th Dutch-German Joint Meeting of Molecular Cardiology in Würzburg 08-10.02.2007, das seit 5 Jahren von AG8 und holländischen Kollegen organisiert wird, teilgenommen. Mehrere Mitglieder der AG18 sind im „Kompetenznetz Vorhofflimmern“ des BMBF mit Projekten beteiligt. Die Projektleiter im Grundlagenforschungsbereich des „Kompetenznetz Vorhofflimmern“, die alle Mitglieder von AG18 sind, treffen sich seit 2004 regelmäßig im Jahr, um die wissenschaftlichen Projekte zu besprechen und die Zusammenarbeit zu intensivieren. Mitglieder der Arbeitsgruppe haben sich dieses Jahr zusammen mit Kollegen aus Nordamerika in einem „Leducq European-North American Atrial Fibrillation Research Alliance“ zusammengeschlossen, das durch die französische Stiftung Fondation Leducq in den nächsten fünf Jahren mit sechs Millionen US-Dollar gefördert wird. Die deutschen Partner des transatlantischen Projekts sind Mitglieder der AG18 und Projektleiter im „Kompetenznetz Vorhofflimmern“.

Dresden, 13.12.2007

Dobromir Dobrev

Sprecher der AG18

Top

Tätigkeitsbericht AG18 (2006)

AG18 - Zelluläre Elektrophysiologie (gegründet FT 1994, verlängert FT 2017)

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Götte

Stellvertreter

Prof. Dr. Dierk Thomas

Weitere Informationen

Ziele und Aufgaben

Die Arbeitsgruppe Zelluläre Elektrophysiologie dient klinisch und experimentell tätigen Kolleginnen und Kollegen als Diskussionsforum für neueste Ergebnisse auf dem Gebiet der Funktion, Expression und Struktur von Ionenkanälen unterschiedlichster Art. Zudem stellt sie eine Plattform dar zur Zusammenarbeit von Forschergruppen auf dem Gebiet der Ionenkanäle. In der Arbeitsgruppe finden die Mitglieder Ansprechpartner für methodische Probleme der Zellisolierung (Kardiomyozyten, Endothelzellen, glatte Muskelzellen) und Patch-Clamp Technik (Ionenstrommessung bzw. Einzelkanalregistrierung) sowie die zugehörige biochemische und molekularbiologische Methodik von Identifikation, Klonierung und Expression von Ionenkanälen und Untereinheiten. Ziel ist es, ein tieferes Verständnis der Rolle von Ionenkanälen bei Herzerkrankungen zu erreichen und Information über die Regulation von Ionenkanälen an gesunden und pathologisch veränderten Zellen zu erlangen, um Angriffsorte für neue therapeutische Konzepte aufzuzeigen. Ferner soll die Integration der elektrophysiologischen Grundlagen in die klinische Forschung gefördert werden.

Top