Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Tätigkeitsbericht der AG14

AG14 - Präventive Kardiologie (gegründet FT 1993, verlängert bis JT 2019)

Sprecher

Dr. Christa Maria Bongarth

Stellvertreter

Dr. Rona Reibis

Weitere Informationen

Jahresbericht und Verlängerungsantrag der Arbeitsgruppe 14 – Präventive Kardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung 2016

Fragebogen der Bestandsaufnahme der kardiovaskulären Prävention

Es wurde auf der letzten Mitgliederversammlung am 8.4.2015 der Vorschlag eines Fragebogens an die Arbeitsgruppenmitglieder vorgelegt, der insbesondere vor dem Hintergrund der Umsetzung des neuen Präventionsgesetzes intendiert wurde. Der Fragebogen (im Protokoll der Mitgliederversammlung einzusehen) wurde im Weiteren modifiziert und auf SurveyMonkey eingerichtet. Zwischenzeitlich wurde die Kooperation mit einem im Oktober 2015 ganz ähnlichem Vorhaben vom Deutschen Sportärztebund unter der Leitung von Frau Prof. Christine Graf, Deutsche Sporthochschule Köln, etabliert; weiterhin noch die mit dem Bund Niedergelassener Kardiologen (BNK) unter direkter Ansprach von Herrn Dr. med. Smetak. Es wurde auf den Grundlagen des Fragenbogens der AG 14 als auch dessen des Deutschen Sportbundes ein gemeinsamer Fragebogen erarbeitet, der schließlich über die Aussendung

Düsseldorf, 25.1.2017

Betreff: Tätigkeitsbericht der Arbeitsgruppe 14 – Präventive Kardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung 2016

des Newsletters der DGK distributiert wurde. Bis dato haben n = 63 Kollegen daran teilgenommen und es liegt eine erste interne Auswertung vor. Bemerkenswert trotz sicherlich vorliegender Selektion ist der sehr hohe Stellenwert der Präventivkardiologie in der Praxis, das besondere Problem der Patientenmotivation, aber auch der Ermangelung eines klaren Konzeptes.

Fortbildungsaktivität „Kardiovaskulärer Präventionsmediziner DGPR®“

Die Deutschen Gesellschaft für Kardiovaskuläre Prävention und Rehabilitation (DGPR) bestreitet in erneuter Kooperation mit der AG 14 unter Leitung der Stellvertretenden Vorsitzenden Frau Dr. Bongarth den zertifizierten Fortbildungskurs „Kardiovaskulärer Präventionsmediziner DGPR®“, der wieder voll ausgebucht vom 24. – 26.6.2016 und 18. – 20.11.2016 im Schloss der Klinik Höhenried stattfand.

Fortbildungsaktivität Wochenendkurs „Umsetzung der Kardiovaskulären Prävention in der klinischen Praxis – Interaktive Seminar im Rahmen des Akademie-Programms der DGK“

Die Vorlage dieses Kurses wurde bereits durch die damaligen Vorsitzenden Prof. Rauch / Prof. Nixdorff aufgestellt (der Programminhalt ist dem Protokoll der Mitgliederversammlung vom 6.4.2015 zu entnehmen) und der Akademie der DGK bereits vor fast schon 3 Jahren vorgelegt. Hierzu wurde von der Akademie und DGK die Meinung vertreten, dass hier ein kompetitiver Charakter zu der Zertifizierungsveranstaltung des „Kardiovaskulären Präventionsmediziners DGPR®“ besteht und man deswegen zurückhaltend sei. Es erfolgten daher zu diesem Thema keine Aktivitäten in 2016.

Kooperation der AG 14 „Präventive Kardiologie“ mit der Projektgruppe 05 „Prävention“ der DGK

In diesem Jahr wurde mit Prof. Hambrecht von der Projektgruppe 05 die engere Kooperation mit der AG 14 umgesetzt. Bei der Jahrestagung in Mannheim als auch der Herbsttagung in Berlin nahmen die Vorsitzenden der AG 14 an der Sitzung der Projektgruppe teil, während der Projektleiter der Projektgruppe 05 an den Mitgliederversammlungen der AG 14 teilnahm. Protokolle der Versammlungen wurden ausgetauscht. Weitere gemeinsame Aktivitäten wurden beschlossen.

Sitzungen der Jahrestagung und der Herbsttagung der DGK 2016

Es erfolgte die Arbeitsgruppensitzung der AG 14 „Was ist zur kardiovaskulären Primärprävention notwendig?“ am 30.3.2016 i.R. der Jahrestagung der DGK in Mannheim, die mit ca. n = 100 Teilnehmern gut besucht wurde und ebenfalls Anlass zu sehr reger Diskussion gab.

Ferner erfolgte eine gut besuchte gemeinsame Arbeitsgruppensitzung der AG 14 und der AG 30 Psychosoziale Kardiologie am 06.10.2016 10:30-12:00 Uhr auf den DGK Herztagen 2016 (Herbstkongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung), Berlin, 6. - 8. Oktober 2016 unter Vorsitz der Arbeitsgruppensprecher Nixdorff und Albus. Das Thema war: „Biopsychosoziale Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen – Interdisziplinäre Schnittstellen und Synergien.“ Eine weitere ebenfalls sehr gut besuchte Sitzung erfolgte in Kooperation mit der AG 32 Sportkardiologie mit dem Titel „Sport in der Prävention, was macht Sinn“ unter Vorsitz von Berrisch-Rahmel und Bongarth am 06.10.2017 8:30-10:00 Uhr.

Mitgliederversammlung auf der Jahrestagung der DGK, Mannheim, am 30.3.2016

Die Mitgliederversammlung fand Donnerstag, den 31.3.2016; 09:30 – 11:00 Uhr, Saal 15 im Kongresszentrum Rosengarten statt. Es wird auf das Protokoll verwiesen, das in der AG 14 zirkuliert wurde. Themen waren: Das neue Präventionsgesetz; Perspektiven des Präventionsgesetzes; Erweiterung des Fragebogens an die Mitglieder der AG 14 um den Deutschen Sportbund, BNK und Gesamt-DGK (Bestandsaufnahme praktizierter kardiovaskulärer Prävention); Kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR; Fortbildung Akademie; Newsletter; Kooperative Sitzungen DGK-Kongresse; Kooperation Projektgruppe – AG; S3-Leitlinie Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen (KardReha); HerzCoach.

Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen (LL-KardReha)

Die S3-Leitlinie unter der Leitung von Prof. Schwaab ist nunmehr nahezu abgeschlossen, zuletzt wurde auf der Mitgliederversammlung der AG 14 2016 in Mannheim letzte Reglements der Manuskriptabfassungen eingehend besprochen. Eine endgültige Fertigstellung und Publikation ist in diesem Jahr zu erwarten. Die Aktivität geht von der DGPR aus; es sind mehrere Arbeitsgruppenmitglieder als Autoren beteiligt. Nota bene geht die alte Leitlinie der DGPR auf das Jahr 2007 zurück.

Kooperation der AG mit der EACPR / Ausrichtung von EuroPRevent 2019/2020 in Deutschland

Die deutschen Präventionsbelange werden von Prof. Nixdorff in der Funktion als Secretary der European Association of Preventive Cardiology (EAPC) eingebracht. Eine exzellente Initiative ist die EAPC-Akkreditierung in „Preventive Cardiology / Cardiac Rehabiliation“, deren Curriculum vor kurzem von Prof. Wilhelm, Bern, fertiggestellt wurde. Auch hier besteht Input über die Funktion von Prof. Nixdorff als Representative der EAPC im ESC Education Committee.

Die Diskussion der Ausrichtung von EuroPRevent 2019/2020 in Deutschland besteht weiter ohne dass endgültige Entscheidungen getroffen wurden. Konstituierender Akteur für dieses Projekt ist die DGK in ihrer Eigenschaft als offizielle Partnergesellschaft der ESC. In enger Absprache und Begleitung mit der DGK erfolgte dann die Ausgestaltung von den Gesellschaften, die in der kardiovaskulären Prävention und Rehabilitation wissenschaftlich und klinisch engagiert sind. Grundbedingungen für den Austragungsort sind eine gute und direkte Erreichbarkeit und preiswerte Tagungsmöglichkeiten. Es ist die Einrichtung einer Task Force für die erfolgreiche Umsetzung dieses Vorhabens vorgesehen.

Verbesserte Kooperation von DGK und ESC

Es fand am 3.11.2016 eine außerordentliche Vorstandssitzung der DGK unter Leitung von Prof. Katus statt, an der Nixdorff als Vorsitzender der AG 14 als auch Scretary der EACP teilnahm. Prof. Baldus steht eine gegründeten Task Force ESC 2016 vor, die eine Intensivierung der Interaktion von DGK und ESC zur Aufgabe hat. Es besteht Konsens, dass diese bisher zu wünschen übrig lässt. Die Anregung von Nixdorff, die konsentiert wurde, ist die engere Verknüpfung der nationalen und europäischen Arbeitsgruppenebene, i.e. nicht nur der Boards. Im Bereich der Präventivkardiologie sollte die EAPC und die AG 14 verlinkt werden und gegenseitige Berichterstattungen der Aktivitäten als auch Bewerbungen der Veranstaltungen (anstehend z.B. EuroPRevent 2017, 6. – 8.4.2017, Malaga) erfolgen.

Clusterbildung der AG 14, AG 30 (Psychosoziale Kardiologie), ggf. auch AG 32 (Sport-kardiologie)

Nachdem immer wieder Vorschläge von gemeinsame Sitzungsprogrammen abgelehnt wurden, entstand die Idee einer Clusterbildung ähnlich der bildgebenden Verfahren (Echo, Cardio-MRT, Cardio-CT, Nuklear), was auf der letzten Mitgliederversammlung konsentiert wurde. Dies wurde nach zunächst frustraner Besprechung mit den Vorsitzenden der AG 32 noch nicht systematisch umgesetzt.

Initiative „Klug Entscheiden der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)

Der Vorstand der DGK wurde von der DGIM aufgefordert, im internistischen Fachgebiet der Kardiologie kurze evidente Statements zu verfassen, die von der DGIM kursorisch, aber doch leitlinien-artig publiziert werden sollen. Es wurden die Arbeitsgruppen aufgefordert, solche Statements zu verfassen. Prof. Nixdorff hat als Vorsitzender der AG 14 2 Statements beigetragen: „Statintherapie bei koronarer Herzkrankheit und Dyslipidämie (Fettstoffwechselstörung)“ und „Raucherentwöhnung“.

Perspektiven des Präventionsgesetzes

Anknüpfend an die Entwicklung der Ideen aus der letzten Mitgliederversammlung bzgl. der Umsetzung des Präventionsgesetzes sind viele interne Diskussionen erfolgt. Für das Jahr 2017 steht die konkrete Umsetzung einiger Projekte auf der Agenda. Die interne Arbeitsgruppenbildung und Terminierung erfolgt auf der nächsten Mitgliederversammlung im April.