DGK Logo
Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis der ALKK

Forschungspreis der Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte (ALKK), gefördert von der Firma Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim am Rhein

Die Auslobungsfrist wird noch bekannt gegeben!

Prof. Dr. Karl-Ludwig Neuhaus wurde am 17. Juli 1944 geboren. Nach Medizinstudium an den Universitäten Würzburg und Düsseldorf erlangte Prof. Neuhaus sein medizinisches Staatsexamen. Er setzte seine Studien am „Centre d’Etudes et de Techniquest Chirurgicales“ in Paris fort.

Von 1972 bis 1977 wurde er von Prof. F. Loogen an der Düsseldorfer Universität ausgebildet. Von 1978 bis 1988 war er Mitarbeiter von Prof. H. Kreuzer an der Universität Göttingen. Von 1988 bis zu seinem Tode, am 15. März 2000, war er Direktor des Städtischen Klinikums – Kardiologie – in Kassel.

In Göttingen avancierte er schnell zu einem der Pioniere auf dem Gebiet der fibrinolytischen Therapie bei akuten Myocardinfarkten, ein Gebiet, das ihn von da an faszinierte. Als „Principle Investigator“ übernahm er Verantwortung bei einer Vielzahl von Multicenter-Studien. Akronyme wie ISAM, GAUS, IAPS, GRECO, HIT (1986-1998) sind mit seinem Namen erbunden. Das so genannte „Neuhaus-Regime“ zur Behandlung des akuten Myocardinfarktes mit Alteplase (rt-PA) wurde als Standard in GUSTOI und III, ASSENT-2 und InTIME-2 angewandt.

Er diente als zuverlässiges Komitee-Mitglied bei verschiedenen internationalen therapeutischen Studien, als Vorsitzender von Date Safety und Monitoring Board bei GUSTO III; als 2. Vorsitzender bei InTIME-2. Neben der Gestaltung und Leitung von multizentrischen Studien zur Behandlung des akuten Myocardinfarktes verstärkte sich sein Interesse in Richtung auf angewandte Forschung im Gesundheitswesen.

In seiner Funktion als Präsident und Forschungs-Koordinator der ALKK (Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.V.) initiierte er PTCA-Register, die Verwendung von Stents und PTCA bei akuten Myocardinfarkten. Alle wurden auf „Intention-to treat basis“ und unabhängig von externer Revision strukturiert.

Sein Interesse umfasste auch Studien in der Herzchirurgie in Deutschland sowie Studien über cardiopulmonale Wiederbelebung, transvaskuläre Behandlung der hypertrophischen Cardiomyopathie und Stenttherapie der Carotisstenose.

Prof. Neuhaus war Forschungskoordinator der Arbeitsgemeinschaft „Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e. V. (ALKK)“ von 1988 bis 2000. Er war Präsident der ALKK von 1990 bis 1994. Prof. Neuhaus war gewählt zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. für die Jahre 2001 bis 2003. Er konnte dieses Amt nicht mehr antreten.

Richtlinien

Mit dem Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis werden wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, die sich mit Fragen der Pathophysiologie und mit neuen Therapie-Ansätzen bei thrombembolischen Erkrankungen auf dem Gebiet der kardiovaskulären Medizin beschäftigen.

Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert, eine Teilung ist möglich. Die Preisverleihung erfolgt anlässlich der Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der DGK in Mannheim.
Eingereicht werden können Arbeiten in deutscher oder englischer Sprache, die noch nicht oder innerhalb der letzten sechs Monate vor Abgabeschluss veröffentlicht wurden.

 

Ausschreibung

  1. Die Unterlagen müssen bis zum Ende der Auslobungsfrist im Sekretariat der ALKK eingegangen sein.
  2. Die Arbeit sollte den Umfang eines zur Publikation in einem angesehenen Journal eingereichten Manuskripts nicht übersteigen. Die Arbeit kann in deutscher oder englischer Sprache, die Zusammenfassung muss in deutscher Sprache abgefasst werden.
  3. Einzureichen sind folgende Unterlagen, zusammengefasst in sechs Mappen mit folgendem Inhalt in dieser Reihenfolge:
    1. Manuskript
    2. Zusammenfassung in deutscher Sprache
    3. Angabe des Eigenanteils(bei mehreren Autoren muss durch den Initiator der Arbeit der Eigenanteil des Bewerbers begründet werden)
    4. Eine Versicherung, dass die Arbeit nicht zu einer anderen Ausschreibung eingereicht ist oder wird
    5. Lebenslauf
    6. Publikationsverzeichnis

Eventuelle Anschreiben müssen ebenfalls in sechsfacher Ausfertigung, in jeder Mappe eine Kopie, vorliegen.

Die von Ihnen eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesendet. Unvollständige oder unsortierte Unterlagen werden unbearbeitet zurückgeschickt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Manuskripte senden Sie bitte an das Sekretariat der ALKK e.V., Grafenberger Allee 100, 40237 Düsseldorf.

 

Kuratoriumsmitglieder

  • Prof. Dr. D. Andresen, Berlin (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. C. Bode, Freiburg
  • Prof. Dr. M.G. Gottwik, Nürnberg
  • Prof. Dr. U. Tebbe, Detmold
  • Prof. Dr. U. Zeymer, Ludwigshafen

 

Preisträger

  • 2002 Dr. B. Kuch
  • 2003 Priv.-Doz. Dr. R. Zahn
  • 2004 Priv.-Doz. Dr. Kai Christoph Wollert
  • 2005 Dr. Holger Thiele, Leipzig
  • 2006 Dr. Dirk Müller, Berlin
  • 2007 Der Preis wurde in diesem Jahr nicht ausgelobt.
  • 2008 Keine Bewerbung
  • 2009 Dr. Ingo Eitel, Leipzig
  • 2010 Prof. Dr. Jochen Wöhrle, Ulm
  • 2011 Der Preis wurde in diesem Jahr nicht ausgelobt.
  • 2012 Prof. Dr. Frank Weidemann und Dr. Markus Niemann (Gemeinschaftsarbeit)
    und Dr. Georg Fürnau
  • 2013 Dr. Nicolas Werner
  • 2014 Dr. Jelena Kornej
Verleihung des Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreises: (v.l.) Prof. Dr. Christian W. Hamm, Dr. Jelena Kornej, Dr. Jörg Zehelein (Boehringer Ingelheim), und Prof. Dr. Heyo Kroemer (Foto: DGK/Thomas Hauss)

Verleihung des Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreises: (v.l.) Prof. Dr. Christian W. Hamm, Dr. Jelena Kornej, Dr. Jörg Zehelein (Boehringer Ingelheim), und Prof. Dr. Heyo Kroemer (Foto: DGK/Thomas Hauss)